„Angriff ist die beste Form der Verteidigung"

Contador will auch im Rosa Trikot weiter attackieren

Foto zu dem Text "Contador will auch im Rosa Trikot weiter attackieren"
Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) - der „Pistolero" nimmt beim Giro weitere Ziele ins Visier. | Foto: Cor Vos

24.05.2015  |  (rsn) – Nach dem Einzelzeitfahren des 98. Giro d’Italia kann Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) beruhigt auf das Gesamtklassement schauen. 2:28 Minuten Vorsprungs hat der Spanier hier auf seinen nach wie vor schärfsten Konkurrenten, den Italiener Fabio Aru (Astana).

Angesichts dieses Abstands hat Contador das Rosa Trikot praktisch so gut wie sicher, wie nicht wenige meinen. Auf der gestrigen Pressekonferenz wollte einer der Journalisten vom souveränen Spitzenreiter gar wissen, ob er sich mit Blick auf die Tour von nun an nicht schonen werde? „Das wäre ein Fehler. Der Sturz gestern (Freitag) hat gezeigt, dass viel passieren kann. Ich schaue jetzt von Tag zu Tag, und erst dann denke ich über die Tour nach“, lautete die wenig überraschende Antwort.

Interessanter war da schon die Entgegnung auf einen historischen Vergleich – und zwar den mit Landsmann Miguel Indurain, der bei seinem fünf Tour de France- und zwei Giro-Triumphen in den Zeitfahren regelmäßig groß auftrumpfte und sich den dort herausgefahrenen Vorsprung in den Bergen verteidigte, indem er sich an die Hinterräder der Konkurrenten klebte. Damit wird beim Kletterspezialisten Contador wohl nicht zu rechnen sein, zumal der Madrilene als aggressiver Fahrer gilt. „Es sind jetzt viele Rennsituationen vorstellbar. Astana hat ein starkes Team, aber auch mir fällt es manchmal schwer, mich zurückzuhalten. Die beste Form der Verteidigung ist die Attacke“, hielt Contador schlechte Nachrichten für Aru & Co bereit.

Doch schon seine Vorstellung auf den gestrigen 59,4 schweren Kilometern von Treviso nach Valdobbiadene dürfte den Konkurrenten klar gemacht haben, dass gegen den 32-Jährigen bei dieser Italien-Rundfahrt wenig Kraut gewachsen sein dürfte. Contador ist in überragender Form und hat sich akribisch auf seinen ersten Saisonhöhepunkt vorbereitet – auch auf das Zeitfahren, dessen Strecke er sich nach der Katalonien-Rundfahrt gemeinsam mit Ivan Basso angeschaut hatte.

„Wir sind sie damals sowohl auf dem Rad als auch im Auto gefahren“, berichtete er. Eine zweite Inspektion am Freitag „ging aber wegen des Sturzes nicht. Ich konnte mich auch nicht auf der Rolle ausfahren. Also bin ich heute Morgen auf die Rolle, um zu schauen, wie es meinem Knie geht, und danach mit dem Auto nochmal auf die Strecke. Ich wollte mir alles nochmal ins Gedächtnis rufen.“ Doch damit war die Vorbereitung noch längst nicht abgeschlossen, wie Contador anfügte: „Dabei haben wir ein Video aufgenommen und Kommentare eingefügt. Dieses Video habe ich mir dann später im Bus noch einmal angeschaut, bevor ich mich angezogen und fürs Warmfahren fertig gemacht habe."

Zum großen Giro-Plan von Tinkoff-Saxo gehört auch, dass sich Contadors Helfer im Zeitfahren so weit wie möglich schonten. Als zweitbester Tinkoff-Saxo-Fahrer belegte der Däne Christopher Juul-Jensen Rang 26, wogegen Roman Kreuziger, Michael Rogers oder eben auch Basso unter ferner liefen registriert wurden.

„Jeder macht seine eigenen taktischen Pläne, aber ich bin sehr glücklich, dass mein Team sich heute zurückgehalten hat, denn ich werde es in den nächsten Tagen brauchen. Deshalb muss ich mich bei den Jungs bedanken: Sie sind ein Beispiel für Professionalität“, lobte der Träger des Rosa Trikots seine Mannschaftskollegen, die schon auf der heutigen 15. Etappe nicht erst im Finale zur Bergankunft in Madonna di Campiglio jede Menge Arbeit bekommen werden.

Gut möglich nämlich, dass Contador im 15,5 Kilometer langen Schlussanstieg versuchen wird, seinen Vorsprung weiter auszubauen und seinen ersten Etappensieg bei diesem Giro einzufahren. Doch der Tinkoff-Kapitän dachte schon daran, dass dieses sein letzter Auftritt bei einer Italien-Rundfahrt sein könnte und betonte deshalb: „Ich werde nächstes Jahr möglicherweise nicht hier sein und weiß auch nicht, ob ich überhaupt nochmal zum Giro zurückkehre. Deshalb will ich aus jedem Moment hier das meiste herausholen.“ Es sieht so aus, als ob Contador auch im Rosa Trikot zur Attacke blasen wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 58° G.P. Palio del Recioto - (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.1, CRO)