Belgier gewinnt die letzte Giro-Etappe

Keisse düpiert in Mailand die Sprinter, Kluge Dritter

Foto zu dem Text "Keisse düpiert in Mailand die Sprinter, Kluge Dritter"
Iljo Keisse (Etixx-Quick-Step) hat die letzte Giro-Etappe in Mailand gewonnen. | Foto: Cor Vos

31.05.2015  |  (rsn) – Am letzten Tag des 98. Giro d’Italia waren alle Blicke auf Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und die Sprinter gerichtet. Doch auf der 21. Etappe, die über 178 flache Kilometer von Turin nach Mailand führte, setzten sich überraschend zwei Ausreißer durch. Dabei ließ der Belgier Iljo Keisse (Etixx-Quick-Step) im Sprint deutlich den Australier Luke Durbridge (Orica-GreenEdge) hinter sich und feierte seinen ersten Sieg im Rahmen einer dreiwöchigen Rundfahrt.

„Das ist der größte Sieg in meiner Karriere“, strahlte der 32-Jährige, der seinem Team zudem quasi auf den letzten Drücker noch die diesjährige Italien-Rundfahrt gerettet hatte. Bisher nämlich war der belgischen Mannschaft noch kein einziger Tageserfolg gelungen. Außerdem war Kapitän Rigoberto Uran auf Rang 14 der Gesamtwertung weiter hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Darauf spielte auch Keisse in der Pressekonferenz an, als er, um eine Bilanz gebeten, antwortete: „Dieser Giro war brutal schwer. Es ist jetzt der dritte in Folge für mich, aber keiner war so hart. Und wir hatten dabei noch nicht einmal Ergebnisse erzielt. Bei meinem ersten Giro holten wir fünf Etappensiege mit Cavendish, letztes Jahr waren wir Zweiter mit Uran.“

Der geschlagene Durbridge, dessen Team das Auftaktzeitfahren auch dank seiner Hilfe gewonnen hatte, konnte auf dem 5,4 Kilometer langen Rundkurs durch Mailand zwar nochmals seine Zeitfahrfähigkeiten ausspielen, war aber gegen den ehemaligen Bahnspezialisten im entscheidenden Moment machtlos – davon aber nicht überrascht.

„Ich wusste, dass ich gegen Iljo im Sprint keine Chance haben würde, von daher musste ich mir nicht groß eine große Taktik einfallen lassen. Es war schön, diesen Kurs hier in Mailand vor dem Feld zu fahren, aber wichtiger war für mich doch der Erfolg beim Mannschaftszeitfahren. Das zählt für das Team“, sagte der 24-Jährige im Ziel zu radsport-news.com.

Neun Sekunden hinter dem Duo entschied der Cottbuser Roger Kluge (IAM) den Sprint des Feldes für sich und sicherte sich damit den dritten Platz. „Der Traum wäre gewesen zu gewinnen“, sagte der 29-Jährige, nachdem er seinem Team den fünften Podiumsplatz bei diesem Giro beschert hatte. Möglicherweise wäre noch mehr drin gewesen, doch Kapitän Heinrich Haussler wurde im Finale durch einen Defekt gestoppt. „Wir waren motiviert, einen großen Coup bei dieser letzten Etappe zu landen. Aber das Team hatte einmal mehr Pech mit dem Defekt von Heinrich Haussler und Clément Chevrier kurz vor dem Ziel. Aber Sylvain Chavanel zuerst und dann Aleksejs Saramotins haben mich in die ideale Position gebracht“, lobte Kluge seine Teamkollegen.

Nachdem am Nachmittag das geschlossene Feld den technisch durchaus anspruchsvollen Rundkurs erreichte, der auch über Kopfsteinpflaster und sogar Straßenbahnschienen führte, hatten sich Keisse und Durbridge auf der ersten der insgesamt sieben Runden abgesetzt und sich einen kleinen Vorsprung erarbeitet.

Zunächst hatten die Sprintermannschaften noch alles unter Kontrolle. Das Sky-Team führte mit mehreren Fahrern das Feld an, doch dann war Kapitän Leopold König nach einem Defekt auf die Hilfe seiner Mannschaftskollegen angewiesen, um wieder zurück ins Feld zu finden - was gelang und so auch Sky-Teamchef Dave Brailsford wieder beruhigte.

„Wir sind nicht unzufrieden, dass wir das Duo nicht mehr einholen konnten. Wir mussten den sechsten Platz von Leo König schützen. Sechs, sieben Kilometer vor dem Ziel hatte er einen Platten“, sagte Brailsford im Ziel zu radsport-news.com. „Und so kurz vor dem Ziel willst du das Erreichte dann auch nicht aufgeben. Elia Viviani war deshalb auf sich allein gestellt. Und ich denke, auch die anderen Sprintermannschaften hatten in diesem chaotischen Finale ein paar Mann weniger vorn als erhofft."

Königs war nicht der einzige Fahrer, der durch eine technische Panne zurückgeworfen wurde. Außer ihm erwischte es unter anderem noch den Australischen Meister Haussler und auch den zweimaligen Etappengewinner Philippe Gilbert (BMC).

In Folge der Pannenserie verlor die Verfolgung entscheidend an Schwung und Keisse und Durbridge konnten ihren Vorsprung auf rund eine Minute ausbauen. Als die Sprintermannschaften auf den letzten Kilometern wieder Tempo aufnahmen, war es zu spät.

Kluge konnte sich dann nur noch über einen Prestigeerfolg gegen die anderen Sprinter freuen und ließ den Russen Alexander Porsev (Katusha), den Italiener Giacomo Nizzolo (Trek) - der ohne einen einzigen Etappensieg das Rote Trikot des punktbesten Fahrers gewann – sowie Luka Mezgec (Giant-Alpecin) hinter sich.

Der Slowene hatte im vergangenen Jahr die Giro-Schlussetappe in Triest für sich entscheiden können, diesmal jedoch konnte der 26-Jährige seinem Team kein Happy End mehr bescheren.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Presidential Cycling Tour of (2.UWT, TUR)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Finistère (1.1, FRA)
  • Liège - Bastogne - Liège (1.2U, BEL)
  • Arno Wallaard Memorial (1.2, NED)
  • Tour du Loir et Cher E Provost (2.2, FRA)
  • Belgrade Banjaluka (2.1, BIH)
  • Vuelta Ciclista del Uruguay (2.2, URY)
  • Tour de Iskandar Johor (2.2, MAS)