Als Helfer zum Zeitfahrsieg beim Giro

Marathon-Mann Kiryienka triumphiert befreit von allen Fesseln

Von Felix Mattis aus Valdobbiadene

Foto zu dem Text "Marathon-Mann Kiryienka triumphiert befreit von allen Fesseln "
Vasil Kiryienka (Sky) fuhr in Valdobbiadene im Regen zum Zeitfahrsieg. | Foto: Cor Vos

23.05.2015  |  (rsn) - Am Freitag vor den Toren von Lido di Jesolo machte Vasil Kiryienka seinen Job: Als Richie Porte gestürzt und sein Rad nicht mehr fahrbar war, gab der Weißrusse seinem Kapitän seines und erfüllte so seine Helferaufgaben lehrbuchmäßig. 24 Stunden später durfte er sich in Valdobbiadene am Ende des 59,4 Kilometer langen Einzelzeitfahrens des Giro d'Italia selbst dafür belohnen.

"Dave Brailsford hat heute Morgen zu mir gesagt: Das ist Deine große Chance", erklärte Kiryienka die Initialzündung für seine Fahrt ins Glück. Denn die Leistung des 33-Jährigen an sich war nicht überraschend - immerhin fuhr er in den vergangenen beiden Jahren jeweils auf Rang vier bei den Weltmeisterschaften. Doch dass er im Kampf gegen die Uhr alles aus sich herausholen durfte, anstatt sich für seine weiteren Helferdienste im Verlauf der kommenden sieben Etappen schonen zu müssen, hätte man vor einigen Tagen noch nicht erwarten dürfen.

Die italienischen Journalisten interpretierten in diesen Fakt bei der Pressekonferenz des Tagessiegers hinein, dass Sky über Nacht umgeplant habe und von nun an nicht mehr für den vom Pech verfolgten und seit Jesolo auch am Knie verletzten Porte fahren werde. "Dazu kann ich nichts sagen, aber man sollte nicht vergessen, dass König in der Gesamtwertung auch noch sehr gut platziert ist", entgegnete Kiryienka.

Sein tschechischer Teamkollege Leopold König kam in Valdobbiadene 1:44 Minute hinter Kiryienka auf Rang 13 und war somit hinter Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Jürgen Van den Broeck (Lotto-Soudal) der Drittstärkste unter den bei stärkerem Wind gestarteten Favoritengruppe. König ist in der Gesamtwertung nun Zehnter, liegt 5:35 Minuten hinter Contador, aber nur 1:59 Minute vom Podium entfernt.

Falls Kiryienka am Sonntag auf dem Weg in die Alpen nach Madonna di Campiglio also nicht mehr für Porte arbeiten sollte, so wird er es voraussichtlich für König tun. "Ich hatte heute grünes Licht und habe meine Chance genutzt, aber ich werde in den nächsten Tagen das machen, was das Team von mir erwartet", sagte er.

Ob der Sieg im Zeitfahren ihm mehr bedeute als seine zwei vorherigen Giro-Etappensiege, die er jeweils als Ausreißer mit mehr als vier Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten holte, wollten die Reporter in Valdobbiadene von Kiryienka noch wissen. "Es ist ein besonderer Sieg, denn ich habe lange kein Zeitfahren mehr gewonnen. Aber ich möchte keinen dieser Siege hervorheben. Jedenfalls haben sie alle etwas gemeinsam: Ich musste für sie alle sehr lange leiden."

Sowohl am Monte Pora 2008 (238 km) als auch in Sestriere 2011 (242 km) gewann er jeweils die längste Etappe des Giro d'Italia. Da passt das beinahe 60 Kilometer lange Zeitfahren von 2015 gut ins Bild: Kiryienka ist ein Marathon-Mann.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Presidential Cycling Tour of (2.UWT, TUR)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Loir et Cher E Provost (2.2, FRA)
  • Belgrade Banjaluka (2.1, BIH)
  • Vuelta Ciclista del Uruguay (2.2, URY)
  • Tour de Iskandar Johor (2.2, MAS)