Trotz mehr als dreiminütigem Rückstand

Pechvogel Porte glaubt noch an den Giro-Sieg

Foto zu dem Text "Pechvogel Porte glaubt noch an den Giro-Sieg"
Richie Porte (Sky) glaubt noch an die Chance auf den Giro-Sieg. | Foto: Cor Vos

20.05.2015  |  (rsn) – Richie Porte hat trotz des doppelten Rückschlags, den er auf der gestrigen 10. Giro-Etappe einstecken musste, die Hoffnung auf das Rosa Trikot noch nicht aufgegeben. „Niemand sollte daran zweifeln, wie sehr ich diese Rennen noch immer gewinnen will. Es liegen noch zwei Wochen vor uns“, wurde der Australier auf der Homepage seines Sky-Teams zitiert.

Porte hatte in Folge eines Vorderraddefekts knapp fünf Kilometer vor dem Ziel nicht nur 47 Sekunden auf seine schärfsten Konkurrenten wie Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) verloren, sondern auch noch eine zwei-Minuten-Strafe aufgebrummt bekommen, weil er das vordere Laufrad seines Landsmanns Simon Clarke vom Orica-Team übernommen hatte. Laut Reglement ist es aber verboten, sich im Fall eines Defekts von einem Fahrer einer anderen Mannschaft helfen zu lassen.

„Es war ein technischer Regelverstoß – obwohl es buchstäblich das letzte war, was ich im Sinn hatte, als es passierte. Ich habe keinen Gedanken daran verschwendet, dass ich die Regeln brechen könnte. Alles ging so schnell und ich stand voll unter Adrenalin“ “, erklärte Porte, der bedauerte, dass auch Clarke genau wie er eine zweiminütige Strafe erhielt.

Der 28-jährige hatte am schnellsten reagiert, als der Sky-Kapitän im Finale durch einen Platten gestoppt wurde. Clarke stoppte sofort, überließ Porte sein Vorderrad, noch ehe einer von dessen Teamkollegen zu dem Australischen Zeitfahrmeister zurückgefahren waren. Was eine selbstlose Geste der Hilfe unter Landsleuten und Freunden sein sollte, erwies sich dann aber als ein Danaergeschenk.

Porte nahm sein Pech mit dem platten Reifen aber nicht nur im Ziel gelassen hin, sondern bemühte sich auch, die auf dem Fuß folgende Zeitstrafe möglichst schnell abzuhaken. „Es ist ganz offensichtlich frustrierend, aber es macht keinen Sinn zu jammern oder sich zu beschweren“, sagte der 30-Jährige, der vor der heutigen 11. Etappe im Gesamtklassement auf Rang zwölf geführt wird, 3:09 Minuten hinter Contador, der Porte übrigens bereits sein Mitgefühl ausdrückte.

Auf der Strecke wird der Madrilene dem kleinen Tasmanier aber kaum Geschenke machen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tro-Bro Léon (1.1, FRA)
  • Giro del Belvedere (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)