Münchner gewinnt erneut österreichische Rad-Bundesliga

Bissinger: „Man kann sich kein schlechtes Rennen erlauben"

Foto zu dem Text "Bissinger: „Man kann sich kein schlechtes Rennen erlauben
Florian Bissinger (WSA Greenlife) hat die Tchibo Top Rad Liga 2014 gewonnen. | Foto: Werner Kapfenberger / radsportfotos.at

15.09.2014  |  (rsn) – Durch einen couragierten Auftritt bei den österreichischen Bergmeisterschaften und dem dabei errungenen fünften Rang sich hat der Münchner Florian Bissinger (WSA Greenlife) sich bei der Tchibo.Top.Rad.Liga seinen zweiten Gesamtsieg nach 2011 gesichert.

Sein neuerlicher Coup machte den 26-Jährigen besonders stolz. „Denn dies zeichnet den komplettesten und konstantesten Fahrer einer langen Saison aus. Man kann sich kein schlechtes Rennen erlauben und muss auch mal mit schweren Beinen Ergebnisse fahren“, erklärte Bissinger gegenüber radsport-news.com

Während ihm sein erster Sieg in seinem ersten Jahr in Österreich als junger Sportler bereits viel bedeutet hat, wertete Bissinger den zweiten noch einmal höher. „In Österreich hat sich in den drei Jahren enorm viel getan. Es ist ein großer Aufwärtstrend im Radsport zu sehen. Sechs Kontinental-Teams in einem Land mit weniger Einwohner als Bayern, dazu starke Fahrer aus ganz Europa die in den Teams fahren wollten, gerade viele gute Leute aus Osteuropa! Aber auch extrem viele junge Österreicher kommen hoch und reifen in den gut organisierten und zugleich sehr harten österreichischen Rennen zu Profis“, so Bissinger, der eine Lanze für die Nachwuchsförderung in Österreich brach.

„Das kleine österreichische Nachwuchs U23-Nationalteam steht nicht schlechter da als das große deutsche! Das beruht alles auf einem guten System, guter Förderung und begeisterten Sponsoren wie z. B. der Marke Tchibo, welche den österreichischen Radsport, nicht nur die Bundesliga, toll unterstützt. Ich würde mir in Bayern auch wieder eine solche Begeisterung für den schönen Sport wünschen“, so der beim RSV Rosenheim sportlich groß gewordene Bissinger.

„Es gibt nur noch wenige so große Vereine in meiner Umgebung und deren Arbeit ist zu Loben - wie etwa die des RSV Irschenberg unweit meines Wohnortes. Ein Kontinental Team (Heizomat, d. Red.) ist zu wenig für die vielen, guten bayerischen Fahrer!“, sagte Bissinger, der sich aber auch freute, dass Ralph Denk mit Hilfe der bayrischen Firma Bora sein Team in der zweiten Liga halten kann.

Größten Respekt äußerte der Allrounder aber auch vor der Arbeit, die bei seinem WSA Greenlife-Team, das auch die Team- und Nachwuchswertung der Rennserie gewann, geleistet wird. „Was diese Mannschaft erreicht hat, ist toll. Ich bin glücklich, ein Teil dieses Teams zu sein und somit auch ein kleines bisschen für den Klimaschutz werben zu können“, so Bissinger, dessen Team vom sich dem Klimaschutz verschriebenen Unternehmen Greenlife gesponsort wird, abschließend.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine