„Habe mal was probiert"

Critérium du Dauphiné: Contador kitzelt Froome

Foto zu dem Text "Critérium du Dauphiné: Contador kitzelt Froome"
Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) ging auf der 5. Etappe des Critérium du Dauphiné in die Offensive. | Foto: Cor Vos

12.06.2014  |  (rsn) - Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) wird nicht müde zu betonen, dass er beim Critérium du Dauphiné sei, um für die Tour de France zu trainieren. Im Gegensatz zu Chris Froome (Sky) gibt der Spanier Mantra artig an, nicht sonderlich scharf auf den Sieg bei der Tour-Generalprobe zu sein. Hinter diesen Aussagen mag vor allem die Absicht stecken, dem Titelverteidiger die Last der Favoritenrolle aufzudrängen und zugleich Druck von sich selber zu nehmen.

Doch mit seiner Attacke auf der heutigen 5. Etappe zeigte Contador, dass auch er im französischen Süden mehr als nur Trainings-Ehrgeiz entwickelt, wenn es darum geht, seinen schärfsten Rivalen unter Zugzwang zu setzen. „Wir wollten, dass die anderen Teams, Sky eingeschlossen, Energie aufbringen mussten. Heute konnte ich attackieren, weil ich keinen Druck hatte zu gewinnen“, erklärte der Madrilene seinen Angriff in der Abfahrt vom Col de la Morte, der ihm bis zu eine Minute Vorsprung auf Froome und die anderen Favoriten einbrachte.

„Das Tempo war sehr langsam, ich hatte einen Teamkollegen in der Spitzengruppe und habe gesehen, dass sich schnell eine Lücke auftat, als ich das Tempo erhöhte, also habe ich mich dazu entschlossen, den Druck zu erhöhen“, schilderte Contador seine Aktion.

Doch der Madrilene war sich darüber bewusst, dass es noch zu weit bis ins Ziel war, um sich gegen die Verfolger behaupten zu können. „Ich wusste, dass es schwer werden würde, den Vorsprung gegenüber der Favoritengruppe zu halten. Es waren noch 20 flache Kilometer und ich sah, dass die Ausreißer weit weg waren“, so der 31-Jährige, der von Froomes Helfern zwar wieder gestellt wurde und gemeinsam mit dem Briten in La Mure ins Ziel kam. Doch das Gelbe Trikot musste sein Team viel arbeiten lassen, um die gefährliche Situation zu entschärfen.

Dass er Froome ernsthaft in die Bredouille gebrachte hatte, wollte Contador aber nicht glauben – auch konnte er keine Zeichen von Schwäche bei dessen Sky-Team erkennen. „Ich habe nur gesehen, dass es ein harter Tag für jeden war, auch für Sky, die das Rennen kontrollierten, also habe ich mich dazu entschlossen, mal was zu probieren. Es ist doch viel interessanter, wenn sich unter den Favoriten was tut“, so Contador, der am morgigen Freitag Kraft sparen will.

„Wichtig ist jetzt, sich für das Wochenende zu erholen“, gab er an, nicht ohne zum wiederholten Mal auf sein großes Ziel zu verweisen. „Das kommt in 22 Tagen. Hier bei der Dauphiné tut ich, was ich kann, um mich zu verbessern und hart zu trainieren.“ Da war es wieder - Contadors Mantra beim 66. Critérium du Dauphiné.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Internationale Wielertrofee (1.2, BEL)
  • 72 ° Halle Ingooigem (1.1, BEL)