Vorschau 56. E3 Prijs Vlaanderen - Harelbeke

Boonen diesmal nur Außenseiter

Foto zu dem Text "Boonen diesmal nur Außenseiter"
Tom Boonen (Omega Pharma-Quick-Step) nach seinem Sieg beim 55. E3 Prijs Vlaanderen - Harelbeke | Foto: ROTH

22.03.2013  |  (rsn) – Mit dem heute anstehenden E3 Prijs Vlaanderen – Harelbeke beginnt die heiße Phase der Vorbereitung für die Flandern-Rundfahrt am 31. März. Bei dem 209 Kilometer langen Frühjahrsklassiker rund um Harelbeke stehen fast alle Favoriten für die „Ronde“ am übernächsten Wochenende am Start. Eingeladen wurden 25 Teams, alle 19 mit WorldTour-Lizenzen sowie die sechs Zweitdivisionäre IAM, Cofidis, Europcar, Topsport Vlaanderen, Accent Jobs-Wanty und Crelan-Euphony.

Die Strecke: Insgesamt 15 Hellinge sowie zahlreiche Kopfsteinpflasterpassagen stehen im Programm der 56. Auflage des E3 Prijs, die meisten der kurzen, aber kräfteraubenden Anstiege werden auch am kommenden Wochenende bei der Flandern-Rundfahrt wieder auftauchen, so etwa der Eikenberg, der Taaienberg, der Paterberg (12,5 Prozent) oder der Oude Kwaremont, mit 2.200 Metern – davon 1.500 über Kopfsteinpflaster - der längste der Anstiege. Nach gut 50 Kilometern bildet der Leberg den Auftakt der Kletterprüfungen, der Tiegemberg 16 Kilometer vor dem Ziel ist der letzte Helling.

Die Favoriten: Im vergangenen Jahr feierte Tom Boonen (Omega Pharma-Quick-Step) nicht nur seinen insgesamt fünften Sieg in Harelbeke, sondern startete hier auch eine Serie, die er mit Erfolgen bei Gent-Wevelgem, der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix fortsetzte. Nach holperigem Saisonstart ist der Belgische Meister allerdings alles andere als der Top-Favorit.

Deutlich besser in Form zeigten sich in den ersten Frühjahrsrennen beispielsweise der Slowake Peter Sagan (Cannondale) – am Sonntag Zweiter bei Mailand-San Remo – oder der Schweizer Fabian Cancellara (RadioShack-Leopard), der in San Remo Rang drei belegte. Der vierfache Zeitfahrweltmeister gewann die Austragungen 2010 und 2011. Vor Cancellara war der Italiener Filippo Pozzato (Lampre-Merida) erfolgreich, der auch diesmal zu den aussichtsreichsten Kandidaten zählt.

Zum Favoritenkreis gehören zudem Fahrer wie die Belgier Jürgen Roelandts (Lotto Belisol / Zweiter von 2011), Greg Van Avermaet (BMC) und Sep Vanmarcke (Blanco), der Österreicher Bernhard Eisel (Sky / Vorjahresdritter), der Norweger Edvald Boasson Hagen (Sky), der Italiener Luca Paolini (Katusha), der Spanier Juan Antonio Flecha (Vacansoleil / Dritter 2010) oder auch Boonens Teamkollegen Sylvain Chavanel und Niki Terpstra.

Die Hoffnungen der deutschen Fans ruhen auf den Schultern von John Degenkolb (Argos-Shimano), der im vergangenen Jahr Sechster in Harelbeke wurde. Zuletzt in guter Form zeigte sich auch der in Freiburg lebende Australier Heinrich Haussler (IAM), der am vergangenen Wochende mit Platz 13 bei Mailand-San Remo allerdings nicht zufrieden war.

Die Teams: Ag2R, Argos-Shimano, Astana, Blanco, BMC, Cannondale, Euskaltel-Euskadi, FDJ, Garmin-Sharp, Lampre-Merida, Lotto Belisol, Katusha, Movistar, Omega Pharma-Quick-Step, Orica-GreenEdge, RadioShack-Leopard, Saxo-Tinkoff, Sky, Vacansoleil-DCM, IAM, Cofidis, Europcar, Topsport Vlaanderen, Accent Jobs-Wanty, Crelan-Euphony

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine