Olympisches Einzelzeitfahren

Grabsch: "Ich bin für eine Überraschung gut"

Foto zu dem Text "Grabsch:
Bert Grabsch | Foto: ROTH

31.07.2012  |  (rsn) - Tony Martin ist die große deutsche Medaillen-Hoffnung am Mittwoch im Olympischen Einzelzeitfahren. Aber auch Bert Grabsch, der zweite deutsche Starter, darf sich Hoffnungen auf ein Spitzenergebnis machen - zumal Martin und der Schweizer Fabian Cancellara angeschlagen in den 44 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr gehen werden.

Der Weltmeister von 2008 selbst will die Medaillen-Ränge zwar nicht explitzit als sein Ziel nennen. "Ich bin aber immer für eine Überraschung gut", erklärte Grabsch gegenüber Radsport News am Dienstag.

Mut macht dem 37-Jährigen seine Leistung vom Samstag, als er als letzter Mann an der Seite von André Greipel blieb. "Am Samstag lief es bei mir sehr gut. Ich fühle mich gut", so der in dieser Saison in seiner Spezialdisziplin noch sieglose Grabsch. Auch die nötige Lockerheit sei mittlerweile da.

"Ich möchte das Olympia-Zeitfahren genießen" so der Wittenberger, der eine Bronchitis, die er sich bei der Tour de France zugezogen hatte, wieder auskuriert hat. Auch deshalb fügte Grabsch an: "Schnell Radfahren will ich aber auch."

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine