Lotto-Kapitän verpasst Schlusspurt der 18. Etappe

Funkstille bei Greipel

Foto zu dem Text "Funkstille bei Greipel"
André Greipel (Lotto-Belisol) vor dem Start der 18. Tour-Etappe | Foto: ROTH

20.07.2012  |  Brive la Gaillarde (rsn) – Auch ein dreifacher Etappensieger kann von der Entwicklung überrascht werden. Ohne André Greipel (Lotto-Belisol) fand der Schlussspurt der 18. Etappe in Brive la Gaillarde statt. Der gebürtige Rostocker überquerte erst als Elfter hinter Etappensieger Mark Cavendish (Sky) die Ziellinie, verschwand wortlos im Teambus und lobte erst danach seinen großen Konkurrenten per Twitter: "Ein erstaunlicher Sprint von Mark Cavendish. Gratulation."

„Das passiert, wenn man das Rennen nicht wie gewohnt von vorne fährt“, erklärt Lotto-Teamchef Mark Sergeant. „Die Situation war sehr unübersichtlich und auf dem letzten Kilometer war unser Funk ausgefallen.“

So war seiner Truppe nicht klar, ob die Ausreißer um den Teamkollegen Adam Hansen durchkommen würden. Sergeant: „Als André dann auch noch das Hinterrad von Jurgen Roelandts verloren hatte, war der Zug abgefahren.“

Noch gibt es aber die Chance für den vierten Etappensieg bei dieser Tour auf dem Champs-Elysées. Den Sonntag hat sich Greipel ganz dick im Tourbuch angekreuzt.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine