Wiggins und Cavendish auf Titel- und Medaillenjagd

"Rule Britannia" - bei der Tour und Olympia?

Foto zu dem Text "
Küsschen für Bradley Wiggins (Sky) bei der Tour de France 2012 | Foto: ROTH

13.07.2012  |  Annonay-Davezieux (dapd) - Bradley Wiggins wurde nur müde belächelt. Die Tour de France und olympisches Gold wolle er gewinnen, hatte er nach seinem Wechsel zum Team Sky vor zwei Jahren verkündet. Während ihm Edelmetall im Zeitfahren der Sommerspiele durchaus zugetraut wurde, nahm seine Ambitionen auf den Toursieg niemand so richtig ernst.

Nun liegt der hagere Mann aus Kilburn selbst nach der Königsetappe an der Spitze der Gesamtwertung und sein Landsmann Christopher Froome folgt auf Platz zwei. Mit Blick auf die Sommerspiele in London dürfte dies nur ein Vorgeschmack auf die britischen Festspiele sein.

"Der Plan ist, noch am Sonntag nach der letzten Tour-Etappe nach Hause zu fahren. Es wird keine Party in Paris geben", sagte Wiggins. Den Ernstfall hatte er bereits im Vorjahr geprobt, als er die Spanien-Rundfahrt vor den Weltmeisterschaften bestritt. Platz drei bei der Vuelta - hinter Froome - folgte WM-Silber im Kampf gegen die Uhr. "Das war einfach die beste Vorbereitung", sagte Wiggins, der aufgrund eines bei der Tour erlittenen Schlüsselbeinbruchs nur wenig Trainingskilometer auf dem Tacho hatte.

"Rule, Britannia!", die inoffizielle Hymne des Vereinigten Königreiches soll zum Gassenhauer des Radsport-Sommers werden. Wiggins und Froome feierten im ersten langen Einzelzeitfahren der Tour bereits einen Doppelsieg und ließen den viermaligen Weltmeister Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan) dabei alt aussehen.

Im Straßenrennen von London, das nur fünf Tage nach Ende der Tour ansteht, ist zunächst alles auf den Teamkollegen Mark Cavendish ausgerichtet. Dann bekommt der Weltmeister wieder die Unterstützung, die ihm bei der Tour aufgrund der Ambitionen im Gesamtklassement noch verwehrt wird. Die Generalprobe hatte der exzentrische Sprinter von der Isle of Man vor einem Jahr bereits gewonnen.

Dabei wurde der schwierige Box-Hill allerdings nicht mehrmals überquert, wie es im olympischen Straßenrennen der Fall sein wird. Damit Cavendish dort nicht abgehängt wird, hat er eigens vier Kilo abgespeckt. Seiner Schnelligkeit tat das kaum einen Abbruch, wie er mit seinem Sieg gegen André Greipel (Lotto Belisol) auf der 2. Tour-Etappe demonstrierte.

Der Mastermind hinter dem Plan ist David Brailsford. Der Waliser ist nicht nur Chef des Teams Sky, er hat Wiggins und Cavendish bereits auf der Bahn zu olympischen Medaillen gelotst. Geht der Plan auf, dürfte sich Brailsford bald den nächsten Orden an die Brust heften. "Commander of the Most Excellent Order of the British Empire" darf er sich bereits nennen, bis zum "Sir" ist es nicht mehr weit. Und über die Ambitionen seines Schützlings Wiggins lächelt längst niemand mehr.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)