Evans und Nibali zeigen sich kämpferisch

Wiggins dominiert - was macht die Konkurrenz?

Foto zu dem Text "Wiggins dominiert - was macht die Konkurrenz?"
Bradley Wiggins (Sky) strahlt nach seinem Zeitfahrsieg auf der 9. Etappe. | Foto: ROTH

10.07.2012  |  Macon (dapd) - Wann immer Jan Ullrich in der ersten Woche einer Tour de France bereits viel Zeit auf seinen Rivalen Lance Armstrong verloren hatte, flüchtete er sich in diesen einen Satz. "Bis Paris ist es noch weit." Ende der Diskussion. Bei der 99. Auflage der Frankreich-Rundfahrt, die sich am Dienstag mit dem ersten Ruhetag eine kleine Atempause gönnte, kommen solche Worte vom Mann im Gelben Trikot. Immer wieder betonte Bradley Wiggins (Sky), dass das Rennen noch lange nicht vorbei sei.

Die Konkurrenz dürfte sich angesichts der bisherigen Überlegenheit des langen Briten - der zudem auf ein formidables Team bauen kann - allerdings kaum noch Hoffnung machen. Für Titelverteidiger Cadel Evans (BMC), den Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas-Cannondale) oder den Russen Denis Mentschow (Katusha) dürfte es nur noch um Platz zwei gehen. Wenn überhaupt, denn Wiggins' Teamkollege Christopher Froome erwies sich bisher als seinem Kapitän mindestens ebenbürtig. Ein großteil seines Rückstands in der Gesamtwertung resultiert bezeichnenderweise aus einem Defekt auf der 1. Etappe. Ein britischer Doppelsieg in Paris ist nicht unwahrscheinlich.

Evans und Co. richteten den Blick an diesem herrlich sonnigen Montag im Burgund in Richtung Osten, wo am Horizont bereits die ersten hohen Berge dieser Tour auszumachen waren. "Es ist immer dasselbe. Kämpfe bis zum Ende und gebe nicht auf", sagte der Australier. Evans räumte allerdings ein, dass die Tour für ihn bisher nicht optimal gelaufen sei. Zwar liegt er in der Gesamtwertung auf Platz zwei, von Wiggins trennen ihn jedoch bereits 1:53 Minuten.

So bemüht auch der BMC-Kapitän eine Version des berühmten Ullrich-Satzes. "Es ist noch ein langes Rennen bis Paris." Und sein Teammanager Jim Ochowicz reagierte auf die Frage, ob Evans überhaupt noch eine Chance habe, bereits leicht genervt: "Er ist kein Amateur. Er ist ein Profi. Er ist schon seit vielen Jahren dabei und er ist bereit für die Herausforderung."

Hoffnung schöpfen sie bei BMC und bei Liquigas-Cannondale vor allem aus der Tatsache, dass bisher noch keine Hochgebirgsetappe auf dem Programm stand. Der Schlussanstieg bei der ersten Bergankunft am Samstag in La Planche des Belles Filles war zwar steil, aber eben nur knapp sechs Kilometer lang. Bereits am Mittwoch wartet im französischen Teil des Jura mit dem Col du Grand Colombier ein echter Gradmesser. Das Ungetüm ist 17 Kilometer lang und bis zu 20 Prozent steil.

Am Donnerstag kommt es schließlich zum Showdown in den Alpen, wenn auf dem Weg zur Bergankunft in La Troussiere der Col de la Madeleine und der Col de la Croix de Fer - über die schwere Seite von La Chambre aus - überquert werden müssen. "Sky war sehr gut bisher, aber es gibt noch viele Bergetappen", zeigte sich Nibali demonstrativ optimistisch. Der 27 Jahre alte Italiener hofft dabei auf eine Allianz mit Evans gegen die Übermacht von Sky. "Evans muss angreifen und ich ebenso. Das Terrain ist da, wir schauen von Tag zu Tag", sagte der Vuelta-Sieger von 2010. Am Sonntag will Nibali sogar eine kleine Schwäche bei Sky ausgemacht haben, als das Team an einem leichten Anstieg kurz vor dem Ziel zerfiel. Einen Tag später nahm ihm Wiggins im Zeitfahren dann über zwei Minuten ab.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)