Viele Verletzte bei Sturzserie auf 6. Tour-Etappe

Landstraße des Schreckens

Foto zu dem Text "Landstraße des Schreckens"
| Foto: ROTH

07.07.2012  |  La Planche des Belles Filles (dapd) - Die Departementsstraße 12 zwischen Les Baraques und Gorze bot ein Bild des Grauens. Einige Fahrer kauerten mit zerfetzten Trikots im Straßengraben, andere wurden hektisch in Krankenwagen geschoben. Zertrümmerte Carbonrahmen säumten den Weg, Mechaniker wuselten panisch durch das Chaos.

Bei einem Tempo von 70 Kilometern pro Stunde hatte es das halbe Feld niedergerissen. Es war einer der schlimmsten Massenstürze der vergangenen Jahre, der die 6. Etappe der 99. Tour de France überschattete.

Für vier Profis war die Tour 26 Kilometer vor dem Zielstrich in Metz am Freitagabend sofort beendet. Andere schleppten sich teilweise mit Knochenbrüchen ins Ziel, um ihre Etappe dann sofort Richtung Krankenhaus fortzusetzen. Am Samstagmittag gaben weitere acht Profis ihre Startnummer zurück, darunter Giro-Sieger Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp).

Am schlimmsten hatte es den jungen Niederländer Wout Poels erwischt. Im Militärkrankenhaus von Metz diagnostizierten die Ärzte einen Milzriss, einen Nierenriss, drei gebrochene Rippen und eine Lungenquetschung. Nach Mitteilung seines Teams Vacansoleil-DCM war der 24-Jährige am Samstagmorgen in stabilem Zustand. "Das ist echt langsam nicht mehr schön, was hier für Krankenakten gefüllt werden", sagte Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep), der schon auf der 1. Etappe bei einem Sturz einen Kahnbeinbruch erlitten hatte.

Das Team Movistar um Alejandro Valverde hatte sogar erwogen, gleich mit dem Bus vom Ziel ins Krankenhaus zu fahren, da alle acht verbliebenen Fahrer zu Fall gekommen waren. David Millar (Garmin-Sharp) berichetet, der Team-Bus gleiche einer Kriegszone. "Ich hatte richtig Angst. Das war einer der schlimmsten Stürze, die ich je erlebt habe. Ich konnte nur noch bremsen und beten", sagte der 35-jährige Millar.

Der Brite setzte das Rennen im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Tom Danielson fort. "Es ist nichts gebrochen. Aber ich kann weder liegen noch laufen. Alles schmerzt", sagte der 34-Jährige Vorjahresachte. Sein Rahmen war bei dem Crash förmlich zersplittert.

Mark Renshaw, Sprinter vom Team Rabobank, kritisierte die Tour-Organisatoren der ASO. "Ich denke, wir brauchen ein Rennen mit nur 18 Teams. Auf der Straße ist einfach zu viel los", sagte der Australier. Auch in diesem Jahr hat die ASO 22 Mannschaften zugelassen. Auf eine Reduzierung wird sie sich kaum einlassen, zumal die vier Wildcards fast immer an französische Teams gehen.

Für einige Anwärter auf den Gesamtsieg war das Rennen zwar nicht beendet, doch die Chancen auf eine vordere Platzierung waren praktisch dahin. Fränk Schleck büßte über zwei Minuten ein, wodurch Andreas Klöden zum Kapitän der RadioShack-Mannschaft aufstieg. Auch, Valvdere, die niederländische Hoffnung Robert Gesink (Rabobank) und der Italiener Michele Scarponi (Lampre-ISD) zählten zu den großen Verlierern.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)