Fränk Schleck von Sturz gestoppt

Cancellara: "Klöden ist jetzt unser Kapitän"

Foto zu dem Text "Cancellara:
Andreas Klöden (RadioShack-Nissan) | Foto: ROTH

06.07.2012  |  Metz (rsn) - Der Königssturz im Team RadioShack-Nissan erfolgte kurz und knackig. „Andreas Klöden ist jetzt unser Kapitän“, verkündete Fabian Cancellara direkt nach der Zielankunft im Interview, das er täglich als Träger des Gelben Trikots abliefert.

Bisher galt der Luxemburger Fränk Schleck als Leitfigur des fusionierten Rennstalls. Doch der Vorjahresdritte kam bei einem Massensturz 25 Kilometer vor dem Ziel zu Fall und büßte im Kampf um eine vordere Platzierung 2:09 Minuten ein. „Das war der größte Crash, den ich je gesehen habe“, meinte Brian Holm, der Sportliche Leiter von Tony Martins Omega-Pharma-Teams.

Mindestens 30 Profis und/oder deren Räder lagen auf der schmalen Straße oder im Straßengraben (siehe unser Video). Darunter auch Giro-Sieger Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp), der Niederländer Robert Gesink (Rabobank) und der Spanier Alejandro Valverde (Movistar). „Bei 70 Sachen kam das Feld wie eine Flutwelle auf mich zu. Ich konnte nur noch bremsen und beten", sagte Ex-Zeitfahrweltmeister David Millar, der ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war.

Als Neunter liegt  Klöden nur 19 Sekunden hinter Cancellara. Am Samstag Abend, nach der ersten Bergankunft der 99. Tour, kann das ganz anders aussehen. Am Ende der 199 Kilometer langen Etappe von Tomblaine nach La Planche des Belles Filles wartet auf die Fahrer der 5,9 Kilometer lange Schlussanstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 8,5 Prozent. Ein 350 Meter langes Stück ist im Schnitt sogar 20 Prozent steil.

Wir sind mit dem Live-Ticker wieder hautnah dabei.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)