Erfurter nach Ausstieg bei Kalifornien-Rundfahrt wieder beschwerdefrei

Kittel bringt sich in der Sierra Nevada in Tour-Form

Foto zu dem Text "Kittel bringt sich in der Sierra Nevada in Tour-Form"
Marcel Kittel (Argos-Shimano) freut sich auf sein Tour-Debüt | Foto: ROTH

29.05.2012  |  (rsn) – Für Marcel Kittel verlief die Kalifornien-Rundfahrt enttäuschend. Der Argos-Shimano-Sprinter spielte in den Massensprints der ersten Tage keine Rolle und gab nach dem Zeitfahren das Rennen auf. Den Grund nannte Kittel auf seiner Homepage.

„Ich hatte einige Probleme mit der Muskulatur meines linken Beines. Irgendwie waren die Muskeln fest und ich hatte Schmerzen. Die Rundfahrt war wirklich schwer und es ging jeden Tag ordentlich die Berge hoch. Nach dem Zeitfahren war dann klar, dass es besser ist, das Bein nicht noch stärker zu belasten“, so der Erfurter, der sich nach der Rückkehr in der Heimat behandeln ließ und nun wieder beschwerdefrei ist.

Derzeit bereitet sich Kittel gemeinsam mit seinem Teamkollegen Tom Veelers in einem Höhentrainingslager in der Sierra Nevada auf die Tour de France vor. „Die nächsten 3–4 Tage trainieren wir erst mal locker, um uns an die Höhe anzupassen, dann können wir aber die Intensität hochfahren und uns in Tour-Form bringen“, kündigte der 24-Jährige an.

Das Argos-Shimano-Duo trainiert in Spanien in prominenter Gesellschaft – so bereitet sich in der Sierra Nevada unter anderem auch Kalifornien-Gewinner Robert Gesink (Rabobank) derzeit auf die Frankreich-Rundfahrt vor. „Wenn ich mit ihm mitfahren kann, weiß ich, dass die Bergform stimmt“, scherzte Kittel, der vor seinem Debüt bei der Tour de France steht.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine