Italienische Medien melden

Ricco gibt Bluttransfusion zu

Foto zu dem Text "Ricco gibt Bluttransfusion zu"
Riccardo Riccò (Vacansoleil) Foto: ROTH

11.10.2011  |  (rsn) – Nach monatelangem Leugnen hat Riccardo Ricco laut italienischen Medien nun doch zugegeben, an sich eine Bluttransfusion vergenommen zu haben. Der Italiener behauptet aber, das sei "nur auf ärztliche Verordnung hin" geschehen. Ricco war im Februar mit Nierenversagen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dort hatte er nach Angaben der ihn behandelnden Ärzten eine Eigenbluttransfusion mit unsachgemäß in seiner Wohnung gelagerten Blutbeuteln zugegeben.

Später bestritt der 28-Jährige diese Äußerungen und hielt daran bis vor kurzem fest. Ricco wurde suspendiert, von seinem Vacansoleil-Team entlassen und sowohl vom Italienischen Olympischen Komitee (CONI) als auch von der Staatsanwaltschaft in Modena vernommen. Nun soll er seine Version der Geschichte geändert und vor dem CONI die Bluttransfusion zugegeben haben.

Ricco muss nicht nur eine lebenslange Sperre befürchten, da er bereits einmal wegen CERA-Dopinsg gesperrt war, sondern auch eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine