Nach verweigerter ProContinental-Lizenz

Exodus bei Pegasus?

Foto zu dem Text "Exodus bei Pegasus?"
Robbie McEwen (Katjuscha) Foto: ROTH

12.12.2010  |  (rsn) – Nach einer Meldung von cyclingnews.com sollen mindestens sechs Fahrer des neuen australischen Pegasus-Teams bereits auf der Suche nach neuen Arbeitgebern sein. Grund ist, dass der Rennstall bisher noch keine Professional Continental-Lizenz erhalten hat und der Mannschaft der beiden Deutschen Christian Knees und Markus Eichler sowie des Österreichers Thomas Rohregger die Drittklassigkeit droht. Ursprünglich hatte sich die Teamleitung sogar um eine ProTeam-Lizenz beworben.

Der Radsportweltverband UCI hat Pegasus noch eine Frist bis zum 15. Dezember (Mittwoch) eingeräumt, um alle für die Lizenzvergabe notwendigen Unterlagen einzureichen. Das Team hat allerdings noch immer keinen (Namens)Sponsor vorzuweisen. Angeblich soll ein potenzieller Sponsor aus den USA sich im Oktober zurückgezogen haben, nachdem der positive Test von Alberto Contador bekannt geworden war. Das bestritt Teamchef Chris White allerdings.

Das Reglement erlaubt es den Fahrern, ihre Verträge wieder aufzukündigen, wenn das Team den Sprung in die zweite Division nicht schafft. Nominell verfügt Pegasus über seinen der stärksten Kader unter den ProConti-Mannschaften. Neben dem Milram-Trio wurden unter anderem der Australier Robbie McEwen, die beiden Südafrikaner Robert Hunter und Daryl Impey sowie der Kanadier Svein Tuft verpflichtet.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)