Konkurrenz traut dem Briten bei der WM wenig zu

Cavendish tritt gegen alle Zweifler an

Foto zu dem Text "Cavendish tritt gegen alle Zweifler an"
Mark Cavendish (HTC-Columbia) nach seinem fünften Etappensieg bei der Tour de France 2010 Foto: ROTH

26.08.2010  |  (rsn) - Mark Cavendish (HTC-Columbia) liebt es, recht zu behalten. Je mehr er hört, dass die WM in Australien zu hart für ihn sei, desto stärker ist er motiviert, zu siegen.

Nach dem Ende der Tour de France, bei der er fünf Etappen gewann, schaltete der Brite einige Gänge zurück, erholte sich in der Toskana von den Strapazen in Frankreich und aß ordentlich. „Ich habe etwas zugenommen“, gestand Cavendish. Nicht mal die lukrativen Nach-Tour-Kriterien bestritt er. Alles für die WM – so die Marschroute des mittlerweile gut erholten Briten.

Dass die Konkurrenz schon spekulierte, dass Cavendish an den Anstiegen des WM-Kurses schnell abgehängt sei, ließ der Supersprinter nicht kommentarlos an sich vorbeigehen. „Sind die sich denn sicher, dass sie mich so leicht abhängen können?“, fragte er die Gazzetta dello Sport mit einem Anflug von Sarkasmus. „Ich hoffe, dass ich in Melbourne in Topform sein werde und dann werden wir weiterreden…“

Dass Cavendish bei der WM nur zwei Teamkollegen zur Seite hat, stimmte den Sprinter zunächst skeptisch. „Max Sciandri (Trainer der britischen U23-Nationalmannschaft, d. Red) erinnerte mich aber daran, dass die WM ein sehr spezielles Rennen ist und in der Vergangenheit auch Fahrer mit wenigen Teamkollegen gewonnen haben.“

Als letzten Härtetest vor den Titelkämpfen wird der Columbia-Profi die Vuelta in Angriff nehmen. Dort zählt der Brite bei den Sprintankünften zu den großen Favoriten. Cavendish: „Mein Ziel ist es, bei den Sprints gut abzuschneiden. Außerdem ist die Spanien-Rundfahrt die beste Möglichkeit sich auf die WM vorzubereiten.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Flèche Wallonne (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Croatia (2.1, CRO)