Björn Schröder: Giro-Tagebuch/ 20. Etappe

Nicht nur Di Luca hat gepennt

Von Björn Schröder

Foto zu dem Text "Nicht nur Di Luca hat gepennt "

Björn Schröder (Milram)

Foto: ROTH

30.05.2009  |  (rsn) – Auch wenn wieder kein Ergebnis herausgesprungen ist, war das ein guter Tag für uns. Schon bei der Teambesprechung vor dem Rennen hatten wir uns vorgenommen, heute in den Gruppen dabei zu sein – was auch prima klappte. Zuerst mit Frösi, dessen Gruppe LPR aber nicht ziehen lassen wollte, weil Di Luca im Zwischensprint Zeit auf Mentschow gutmachen wollte. Der Schuss ging aber nach hinten los, wie man gesehen hat. Dafür hatte die Tempoarbeit von LPR aber zur Folge, dass wir mit 50-70 Sachen hinter den Ausreißern hergejagt sind. Das war mal wieder irre. Kurz nach dem Zusammenschluss ist Markus Fothen eine Konterattacke geritten, während ich mich schon auf das Finale konzentrierte. Im Schlussanstieg fuhr ich an Position sechs oder sieben, als Gilbert antrat. Einen Moment überlegte ich, aber dann bin ich doch nicht mitgegangen, sondern habe auf eine Reaktion des Feldes gewartet – die aber nicht kam. Ich ärgere mich jetzt noch darüber, dass ich Gilbert nicht hinterhergegangen bin. Sicherlich hätte ich ihn nicht schlagen können, aber ein dritter Platz oder so wäre ja auch ein super Ergebnis gewesen. Heute hat sich also nicht nur Di Luca total gepennt. Wie auch immer – der Sponsor kann heute auch zufrieden sein mit unserer Vorstellung und ich habe festgestellt, dass meine Beine nach drei harten Girowochen noch immer ganz gut sind. Morgen werde ich locker ins Zeitfahren gehen und dann wird Schlussbilanz gezogen.

Bis morgen
Björn

Björn Schröder (Milram) ist einer von acht deutschen Fahrern, die beim 92. Giro d’Italia am Start stehen werden. Der 28 Jahre alte Berliner will sein Glück in Ausreißergruppen versuchen und wird in einem Tagebuch für Radsport News von seinen Erlebnissen beim 100-jährigen Jubiläum der Italien-Rundfahrt berichten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine