Björn Schröder: Giro-Tagebuch/ 14. Etappe

Die gleiche Hektik wie bei der Tour

Von Björn Schröder

Foto zu dem Text "Die gleiche Hektik wie bei der Tour"

Björn Schröder (Milram)

Foto: ROTH

24.05.2009  |  (rsn) – Nach meinem langen Tag in der Ausreißergruppe gestern war ich fast ein bisschen überrascht, dass es heute so gut lief. Anfangs beteiligte ich mich sogar an der Springereie, war in einer Gruppe um Jens Voigt dabei. Aber die war zu groß, kam nicht richtig weg.

Dann ging die Gruppe mit Martin Müller und das Rennen beruhigte sich – naja, was heißt beruhigt, auch der Schnitt heute war wieder verdammt hoch. Mir wurde ja vor diesem Giro gesagt, dass es hier nicht so hektisch zugehen würde wie bei der Tour de France. Aber bis jetzt merke ich nicht viel davon. Martin Müller hat mir gesagt, dass vor einigen Jahren – als Petacchi noch bei Milram fuhr – der Schnitt etwa bei 38 km/h lag. Wenn ich richtig informiert bin, ist er diesmal höher als 40.

Dafür waren die heutigen Berge nicht so schwer, wie es das Profil vermuten ließ – mit Ausnahme des kurzen Schlussanstiegs, der richtig hart war, den ich aber schon von der Giro dell'Emilia kannte. Dazu kam wieder die Hitze. Ich habe mich über jede kalte Trinkflasche unterwegs gefreut.

Nach dem zweiten Berg ließen die Kräfte dann doch bei mir nach, die letzten 25 Kilometer bin ich in einer großen Gruppe nach Hause gerollt. Zweimal hintereinander muss man sich ja nicht die Kante geben.

PS: Ab heute erstrahlt meine Homepage in neuem Glanz. Würde mich freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut. Den Link findet Ihr unten.

Bis morgen
Björn

Björn Schröder (Milram) ist einer von acht deutschen Fahrern, die beim 92. Giro d’Italia am Start stehen werden. Der 28 Jahre alte Berliner will sein Glück in Ausreißergruppen versuchen und wird in einem Tagebuch für Radsport News von seinen Erlebnissen beim 100-jährigen Jubiläum der Italien-Rundfahrt berichten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine