Tim auf Tour - Etappe 2

Gestecke und Gedränge

Von Tim Klinger

04.08.2006  |  Ich glaube, ich muss mich doch erst noch an die raue ProTour-Luft gewöhnen. Heute habe ich zum ersten Mal den Unterschied zu anderen Radrennen erfahren müssen.

Es ging schon früh richtig zur Sache. Etwa 20 Kilometer vor dem ersten Berg waren die Positionskämpfe in vollem Gang. Es war ein einziges Gestecke und Gedränge. Jeder fuhr nach vorne, um in eine möglichst gute Position zu kommen. Ich wurde davon so überrascht, dass ich ziemlich weit hinten in die Berge reingefahren bin. Beim ersten kam ich noch gut mit rüber, aber beim letzten Anstieg wurde so ein hohes Tempo gefahren, dass es das Feld auseinander gesprengt hat. Ich wäre vielleicht mehr Risiko gegangen, wenn ich in der Gesamtwertung besser liegen würde, aber bei fünf Minuten Rückstand habe ich mir lieber die Körner gespart.

In den Alpen werde ich aber auf jeden Fall versuchen vorne dabeizubleiben, um meinen Kapitän Gerhard Trampusch unterstützen zu können. Ich bin zuversichtlich, dass es mir gelingen wird, denn ich habe mich heute in den Anstiegen gut gefühlt, vor allem am letzten, bei dem ich in der zweiten großen Verfolgergruppe weit nach vorne fahren konnte.

Auch heute hat mich wieder die tolle Stimmung an der Strecke begeistert. Unmengen an Zuschauern, die uns zujubeln, aber auch Plakate, auf denen eindeutig Stellung zu den jüngsten Dopingskandalen bezogen wird. Für mich ist es eindeutig, dass die Fans den Radsport lieben und nicht wollen, dass er im Dopingsumpf untergeht.

Eine pure Provokation war das Vorgehen eines Filmteams von SPIEGEL TV heute am Start. Als wir aus unseren Autos ausstiegen, blickten wir direkt in Kameras. Drei meiner Teamkameraden wurden tatsächlich gefragt: „Haben Sie heute schon gedopt?“ Torsten Schmidt gab die passende Antwort, indem er sagte: „Ja klar. Zwei Tassen Kaffee.“ Fahrern von anderen Teams wurde die gleiche Frage gestellt. Ich weiß nicht, was damit erreicht werden sollte. Ich finde ein solch unverschämtes Vorgehen jedenfalls ziemlich enttäuschend.

Tim Klinger feiert seine Premiere bei der Deutschland-Tour. Der 21-jährige Jung-Profi vom deutschen Zweitdivisionsteam Wiesenhof-Akud überzeugte zuletzt als Gesamtsechster der Sachsen-Tour und soll seinen Kapitän Gerhard Trampusch als Edelhelfer besonders in den Bergen unterstützen. Für Radsport aktiv führt Klinger, der im nächsten Jahr zu Gerolsteiner wechseln wird, ein Tour-Tagebuch, in dem er über seine Erlebnisse auf und neben der Strecke berichtet.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • BinckBank Tour (2.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)