Kein Zug aufgebaut

Darum durfte Rigotto Kapitän Zabel besiegen

Von Matthias Seng

13.02.2006  |  Bei Team Milram nimmt man es gelassen, dass auf der gestrigen letzten Etappe der Mittelmeer-Rundfahrt der Helfer Elia Rigotto im Sprint schneller war als der Kapitän Erik Zabel. „Ich war zwar nicht vor Ort und habe auch noch nicht mit Erik gesprochen“, sagte Teamchef Gerry van Gerwen auf Nachfrage von Radsport aktiv, „aber ich habe mir sagen lassen, dass es aus der Rennsituation heraus nicht möglich gewesen ist, einen Zug für Zabel aufzubauen. Rigotto ist etwa 600 Meter vor dem Ziel angetreten und davon gezogen. Erik hat sogar noch geholfen, Rigottos Führung bis ins Ziel zu verteidigen.“

Trotzdem ist die grundsätzliche Rollenverteilung eine andere. Van Gerwen: „Wenn man vorher oder während des Rennens plant einen Zug für Petacchi oder Zabel aufzubauen, geht so etwas wie gestern natürlich nicht. Andererseits kann es meiner Meinung nach aber auch nicht sein, dass nur Petacchi und Zabel gewinnen sollen.“ Beim Milram-Teamchef herrscht deshalb ungetrübte Freude über den Sieg des jungen Italieners.

Rigotto selber schilderte den überraschenden Ausgang des Finales so: „Ich war Zabels letzter helfer in der Gruppe und ich dachte, dass ich für ihn zu fahren hätte. Ich bin angetreten, um die Gruppe zusammenzuhalten und dann hatte ich plötzlich 20 Meter Vorsprung. Zabel war hinter mir und hat mich fahren lassen.“

Für van Gerwen die bisherigen Rennen noch unter dem Aspekt der Vorbereitung. „Für uns geht die Saison erst richtig bei Paris-Nizza und Tirrene-Adriatico los.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)
  • Tour of Slovenia (2.HC, SLO)
  • ZLM Tour (2.1, NED)
  • Tour de Beauce (2.2, CAN)