Gamper stark als Ausreißer, Politt Siebter

Bora - hansgrohe in Kuurne ohne Fehl und Tadel

Foto zu dem Text "Bora - hansgrohe in Kuurne ohne Fehl und Tadel"
Nils Politt (Bora - hansgrohe) wurde Siebter bei Kuurne-Brüssel-Kuurne. | Foto: Cor Vos

28.02.2021  |  (rsn) - Nachdem es schon beim Omloop Het Nieuwsblad gut gelaufen war, konnte Bora - hansgrohe auch mit dem Ausgang des 73. Kuurne - Brüssel - Kuurne zufrieden sein. In Abwesenheit des wegen den Folgen einer Corona-Erkrankung weiterhin fehlenden Top-Stars Peter Sagan sorgte Nils Politt für das nächstes Spitzenergebnis.

Der 26-jährige Hürther belegte nach 197 Kilometern mit Start und Ziel in Kuurne im Sprint der rund 30 Fahrer starken Spitzengruppe den siebten Platz und rundete damit eine starke Vorstellung von Bora - hansgrohe ab, das mit Ide Schelling als Elftem einen weiteren Fahrer unter die besten 15 brachte.

“Heute haben wir wieder eine gute Teamleistung gezeigt und ich glaube, dass wir mit dem siebten Platz sehr zufrieden sein können“, sagte Politt, der gestern in Ninove auf Rang zehn gelandet war. “Ich bin nicht nur mit meiner Leistung, sondern auch mit der des ganzen Teams sehr glücklich, und bin mir sicher, dass wir bei unseren nächsten Rennen weiter so arbeiten werden."

Bora - hansgrohe war vom Start weg hellwach und konnte mit Patrick Gamper und Maciej Bodnar gleich zwei Fahrer in die insgesamt sechsköpfige Ausreißergruppe schicken, die sich einen Vorsprung von mehr als sechs Minuten herausfuhr. Als Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) schon gut 80 Kilometer vor dem Ziel mit Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) am Hinterrad seine Aufholjagd startete und rund 20 Kilometer später nicht nur den Anschluss schaffte, sondern mit einer weiteren Tempoverschärfung kurz darauf die Gruppe sprengte, ließ sich Gamper wie auch Narvaez sowie Artyom Zakharov (Astana Premier-Tech) und Jonas Iversby Hvideberg (Uno-X) nicht abschütteln.

“Van der Poel hat, zumindest in meinen Augen, die Führungsgruppe zu schnell dezimiert, aber trotzdem konnte Patrick mithalten und ist ein fantastisches Rennen gefahren“, lobte Boras Sportlicher Leiter Steffen Radochla die Leistung des 24-jährigen Österreichers, der in der Folge seinen Teil dazu beitrug, dass die Ausreißer um den überragenden van der Poel erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel doch noch eingefangen wurde.

Dank Gamper konnte Politt Kraft sparen

“Wir haben nicht erwartet, dass es am Ende so knapp um den Sieg sein würde, und es ist natürlich schade, dass wir die Chance nur knapp verpasst haben. Aber vielleicht geht's das nächste Mal besser. Im Großen und Ganzen haben wir unsere Taktik gut umgesetzt und keine Fehler gemacht, und so können wir mit unserer heutigen Leistung zufrieden sein“, bilanzierte Gamper, der letztlich mit 13 Sekunden Rückstand auf Sieger Mads Pedersen (Trek - Segafredo) zeitgleich hinter Heinrich Haussler (Bahrain Victorious) den 33. Platz belegte.

“Patrick war (in der Spitzengruppe) besonders stark, und somit konnten Ide und ich etwas an Kraft sparen und die anderen Teams die Nachführarbeit machen lassen“, sagte Politt, der zunächst bei den ersten Verfolgern mitmischte, zu denen zwölf Kilometer vor dem Ziel noch eine größere Grupp aufschloss, in der vor allem Bahrain Victorious und Lotto Soudal dafür sorgten, dass die fünf Ausreißer kurz vor dem Ziel doch noch gestellt wurden.

So kam es, ganz ähnlich wie beim Omloop, bei erneut sonnigem Frühlingswetter zum Sprint einer großen Gruppe, in dem wieder Politt zum Zuge kam. “Mit Nils sind wir dann trotzdem noch in die Top 10 gefahren, was ein gutes Ergebnis für uns ist“, fasste Radochla das Finale zusammen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Colombia (2.2, COL)