Zemke in Sachen Massensprint skeptisch

Wer hilft Bora - hansgrohe am längsten Tag des Giro?

Foto zu dem Text "Wer hilft Bora - hansgrohe am längsten Tag des Giro?"
Peter Sagan (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

23.10.2020  |  (rsn) - Ehe am Wochenende beim 103. Giro d’Italia die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt, kommen auf der 19. Etappe die Sprinter nochmals zum Zug. Oder doch nicht? Angesichts der offiziell 253 Kilometer von Morbegno nach Asti und der Konstellation in der Sprintwertung ist sich Jens Zemke gar nicht sicher, dass es in der für ihren Schaumwein berühmten Stadt im Piemont zu einem Massensprint kommen wird.

“Das wird sauschwer heute“, sagte der Sportdirektor von Bora - hansgrohe vor dem Start in Morbegno und listete gleich eine Reihe von Gründen auf, die für eine Ausreißergruppe und gegen die Sprinter um Peter Sagan und Arnaud Démare sprechen: “Die Etappe ist mit Neutralisierung sogar 262 Kilometer lang, bei neun Grad und Regen haben wir hier scheußliche Bedingungen und ich glaube nicht, dass Groupama - FDJ auf Sprint fahren wird. Schließlich wäre bei einem Sieg von Peter sein Maglia Ciclamina gefährdet. Zudem weiß ich nicht, welche anderen Sprinterteams uns bei der Verfolgung einer Fluchtgruppe helfen können.“

In der Punktewertung liegt Giro-Debütant Sagan, der mit seinem Etappensieg in Tortoreto sein Soll erfüllt hat, zwar 37 Zähler hinter dem viermaligen Tagessieger Démare - durch ist der Franzose damit aber noch nicht. Allerdings hat Zemke auch seine beiden Klassementfahrer Patrick Konrad (7.) und Rafal Majka (11.) im Blick, “um die wir uns auch kümmern müssen.“ Dabei ist das große Ziel Podium in Mailand für einen der beiden in fast unerreichbare Ferne gerückt, zumal Majka nach wie vor unter Magen-Darm-Problemen leidet.

Einen hoffnungsvollen Blick richtete Zemke dann aber zur Israel Start-Up Nation, die mit Davide Cimolai und Rick Zabel noch zwei ihrer drei Sprinter im Rennen hat. Zwar hat das israelische Team durch Alex Dowsett bereits einen Etappensieg eingefahren, in den Sprints waren bisher jeweils ein fünfter Platz durch den Italiener und den Deutschen die beste Ausbeute. “Vielleicht fahren sie ja für Zabel heute und werden uns dann dabei helfen, Ausreißer wieder einzufangen“, so der Wiesbadener vor dem längsten Abschnitt dieser Italien-Rundfahrt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine