Stundenweltrekordler sorgt sich um seine Zukunft

Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“

Foto zu dem Text "Campenaerts: “Vielleicht war Giro-Zeitfahren mein letztes Rennen“"
Victor Campenaerts (NTT) im Zeitfahren der 21. Giro-Etappe | Foto: Cor Vos

26.10.2020  |  (rsn) - Mit seinem zweiten Platz im Zeitfahren von Mailand beendete Victor Campenaerts (NTT) den Giro d’Italia zwar mit einem Erfolgserlebnis. Doch der Stundenweltrekordler weiß immer noch nicht, wie es bei ihm beruflich weitergeht. "Im Moment habe ich nichts Konkretes für die nächste Saison, auch keine Angebote zu geringeren Konditionen", sagte Campenaerts gegenüber dem TV-Sender Sporza.

Zwar steht der Belgier beim südafrikanischen Rennstall noch bis Ende 2022 unter Vertrag. Doch nach dem angekündigten Rückzug des Hauptsponsors ist es fraglich, ob Team-Manager Bjarne Riis das Team wird retten können. Der Däne bemüht sich zwar um einen Nachfolger, aber die Auflösungserscheinungen sind unverkennbar, wie die jüngsten Wechsel von Ben O’Connor (zu AG2R Citroen) und Ryan Gibbons (zu UAE Emirates) verdeutlichen.

“Meine Zukunft verursacht mir derzeit viel Stress. Ich möchte nicht negativ denken, aber vielleicht war das Zeitfahren von gestern mein letzter Auftritt als Radprofi“, meinte der 29-jährige Campenaerts, der erst zur Saison 2020 zu NTT gestoßen war und der wie zahlreiche weitere Profis vor einer düsteren Zukunft steht.

Eine Rückkehr nach Belgien zumindest scheint für den ehemaligen Lotto-Soudal-Profi unwahrscheinlich. Campenaerts hatte nach eigenen Angaben vor einigen Wochen bei Alpecin - Fenix angefragt, dort aber eine negative Antwort erhalten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine