Starke WM-Vorstellung des deutschen Teams gekrönt

Lippert nach Platz fünf von Imola bereit für mehr

Foto zu dem Text "Lippert nach Platz fünf von Imola bereit für mehr"
Liane Lippert wurde in Imola WM-Fünfte. | Foto: Cor Vos

26.09.2020  |  (rsn) - Als Anna van der Breggen 2018 in Innsbruck Weltmeisterin im Straßenrennen wurde, beendete die damals 20-jährige Liane Lippert ihr WM-Debüt knapp elf Minuten hinter der Niederländerin auf Rang 46. Seitdem hat die Friedrichshafenerin einen steilen Aufstieg hingelegt, der am Samstag mit Rang fünf im Autodromo Enzo e Dino Ferrari einen vorläufigen Höhepunkt fand.

Zwar hatte Lippert mit Rang 13 beim Giro d’Italia - wo sich van der Breggen souverän den Gesamtsieg sicherte - bereits ihre Top-Form unter Beweis gestellt; dass sie auf den fünfschweren Runden von Imola über 143 Kilometer und rund 2.800 Höhenmeter sogar um die Medaillen mitkämpfen würde, damit war allerdings kaum zu rechnen gewesen.

Mit 2:01 Minuten Rückstand auf die erneut überragende van der Breggen, die sich ihr zweites WM-Gold von Imola vor Vorjahressiegerin Annemiek van Vleuten und der Italienerin Elisa Longo Borghini holte, unterlag Lippert im Sprint um Rang vier nur knapp der zweimaligen Weltmeisterin Marianne Vos, die den erwarteten erneuten Oranje-Triumph vervollständigte.

“Mit dem fünften Platz bin ich sehr zufrieden. Das ist auch das Ergebnis einer richtig tollen Teamarbeit“, betonte Lippert schon in ihrem ersten Kommentar die starke Leistung ihres Teams, das vom Start weg gemeinsam mit den Niederländerinnen das Rennen bestimmt hatte. Zunächst sorgte die 38-jährige Trixi Worrack bei ihrer 20. Straßen-Weltmeisterschaft mit für hohes Tempo an der Spitze des Feldes, aber auch Romy Kasper, Franziska Koch, Mieke Kröger und Katrin Hammes gaben ihr Bestes.

Eine Schlüsselrolle spielte dann aber Lisa Brennauer, die nach rund der Hälfte des Rennens zur Stelle war, als sich doch noch eine größere Ausreißergruppe bildete, die erst an der vorletzten Überquerung der bis zu 14 Prozent steilen Cima Gallisterna gestellt wurde, als das niederländische Team das Feld auseinander fuhr, ehe schließlich van der Breggen ihre frühe siegbringende Attacke ritt.

Brennauer: "Unsere Taktik hat super funktioniert"

“Wir hatten Lisa in der Spitzengruppe und sie konnte mir am Berg helfen. Sie war bis zum Schluss da“, so Lippert über die Vierte des WM-Zeitfahrens vom Donnerstag. Zwar konnte Lippert zunächst auch nicht der Verfolgergruppe um van Vleuten folgen, doch als die auf dem Circuit von Imola vom rund 40 Fahrerinnen umfassenden Feld dann wieder eingefangen worden war, wurden die Karten neu gemischt.

An der Gallisterna konnten sich dann van Vleuten und Longo Borghini lösen, Lippert aber hielt sich in der zweiten Verfolgergruppe, der noch Vos, die Giro-Zweite Katarzyna Niewiadoma, Ex-Weltmeisterin Lizzy Deignan und Cecilie Uttrup Ludwig angehörten. Die Dänin verlor den Anschluss, so dass schließlich ein Quartett um den vierten Platz kämpfte, wobei sich die routinierte Vos vor der elf Jahre jüngeren Lippert durchsetzte. “Das ist mein erstes gutes Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft und gibt mir Zuversicht. Ich denke, ich bin jetzt bereit für mehr“, kommentierte die junge Deutsche selbstbewusst das Resultat, an dem auch die 32-jährige Brennauer ihren Anteil hatte.

“Unsere Taktik hat super funktioniert. Ich wollte in der Fluchtgruppe sein, denn ich wusste genau, wenn vorn die Post abgeht, wird es für mich zu hart. Ich konnte mich dann noch einmal über den Berg retten und für Liane arbeiten. Als Mannschaft waren wir mega und haben ein tolles Ergebnis erzielt“, sagte die Duracherin, die sogar noch den Sprint des Feldes für sich entschied und damit wie 2019 in Harrogate WM-Neunte wurde.

Und ähnlich wie nach dem Zeitfahren konnte Bundestrainer André Korff ein positives Fazit ziehen, auch wenn eine seiner Fahrerinnen knapp eine Medaille verpasste. “Das Rennen ist genauso gelaufen, wie wir es uns vorgestellt hatten, und das gesamte Team hat die Vorgaben sehr gut umgesetzt. Der Plan war, dass Lisa in einer frühen Ausreißergruppe mit geht und Liane sich fürs Finale zurückhalten sollte. Und genauso kam es. Die Mädels sind ein super starkes Rennen gefahren“, lobte Korff das beste deutsche Ergebnis in einem WM-Straßenrennen, seit Brennauer 2014 in Ponferrada die Silbermedaille gewonnen hatte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)