Im WM-Zeitfahren ohne Radcomputer

Thomas fehlten im Blindflug acht Sekunden zu Bronze

Foto zu dem Text "Thomas fehlten im Blindflug acht Sekunden zu Bronze"
Geraint Thomas im WM-Zeitfahren von Imola | Foto: Cor Vos

26.09.2020  |  (rsn) – Ganze acht Sekunden fehlten Geraint Thomas am Freitag zur Bronzemedaille im WM-Zeitfahren. Der Brite, der auf dem knapp 32 Kilometer langen Kurs von Imola die viertschnellste Zeit hinlegte, haderte nach einer guten Vorstellung dennoch: nicht mit seiner Leistung, sondern mit einigen ärgerlichen Vorkommnissen direkt vor seinem Start.

Denn der Waliser musste das Zeitfahren ohne seinen Radcomputer bestreiten, den im Eifer des Gefechts kurz vor dem Start ein Mitglied des britischen Betreuerstabs verlegt hatte. "Ich bin das Rennen komplett im Blindflug gefahren. Ich hatte keine Leistungsdaten, keine Zeitangabe, keine Kilometerangaben“, erklärte ein sichtlich enttäuschter Thomas gegenüber cyclingnews.com.

Der Tour-Sieger von 2018 erklärte, dass er sein Aufwärm-Programm auf einem Ersatzrad absolviert habe. Als er dann drei Minuten vor dem Start auf seine Zeitfahrmaschine umsteigen wollte, sei der Radcomputer nciht auffindbar gewesen. "Alle sind dann panisch umhergerannt und haben es gesucht, aber ohne Erfolg. Irgendjemand hat hier Mist gebaut“, meinte Thomas.

Zwar konnte kurzfristig ein Ersatzgerät beschafft werden, doch das passte nicht auf die Halterung, wie Thomas feststellen musste. Letztlich zeigte er auch ohne technische Unterstützung eine Top-Leistung, die nur knapp nicht mit dem dritten Podiumsplatz belohnt wurde. Den sicherte sich der Schweizer Stefan Küng. “Knapp die Medaille verpasst zu haben, das ist frustrierend“, gestand Thomas ein.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)