Aber konsterniert wegen Pogacars Zeitfahrleistung

Dumoulin:“Stolz, dass ich dieses Niveau wieder erreicht habe“

Foto zu dem Text "Dumoulin:“Stolz, dass ich dieses Niveau wieder erreicht habe“"
Tom Dumoulin (Jumbo – Visma) | Foto: Cor Vos

23.09.2020  |  (rsn) - In einem Interview mit dem niederländischen Fernsehsender NOS berichtete Tom Dumoulin (Jumbo – Visma) am Sonntag auf der Champs-Elysées, wie es ihm während seiner langen Verletzungspause zwischen Juni 2019 und Anfang August 2020 ergangen war.

“Ich bin stolz auf mich. Darauf, dass ich dieses Niveau wieder erreicht habe”, sagte der Niederländer wenige Minuten, nachdem er sein erst drittes Rennen nach der Pause auf Platz 7 beendet hatte. “Im April hätte ich das nicht für möglich gehalten. Ich habe wirklich eine richtig schreckliche Zeit hinter mir. Nach meiner Knieverletzung bekam ich im Frühjahr Darmprobleme, dann kam Corona. Da war ich dem Karriereende näher als der -fortsetzung“, bekannte der Giro-Sieger von 2017. “Seit Mai habe ich den Faden wieder aufgenommen. Einfach Radfahren. Radfahren finde ich super. Ich bin aufs Rad gesprungen und ich habe für die Tour gearbeitet“, fügte er hinzu.

Trotz des guten Ergebnisses ist Dumoulin noch nicht vollkommen mit seinem Zustand zufrieden. “Bis zum heutigen Tag fühle ich mich noch immer nicht richtig gut auf dem Rad. Es ist noch nicht das Gefühl, das ich suche“, so der 29-Jährige. Dabei sprechen die nüchternen Zahlen eine andere Sprache: “Ich habe mir meine Daten vom Zeitfahren angesehen. Das waren Weltmeisterschaftswerte. Ich war wirklich sehr, sehr gut.“

Trotzdem wurde der Zeitfahrweltmeister von 2017 im Ziel deutlich von Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) geschlagen und äußerte sich geradezu konsterniert angesichts der Vorstellung des Slowenen, der am Sonntag als Toursieger gekrönt worden war.

“Ich war überrascht, dass Pogacar noch 1:21 Minuten schneller fuhr. So schnell werde ich nie sein können. Ich kann vielleicht noch ein Prozent gewinnen irgendwo, aber sicher keine fünf Prozent,“ erklärte der Limburger. “Ich hoffe, dass ich noch etwas besser werde und die Konkurrenz nicht mehr so fährt, sonst werde ich kein Zeitfahren mehr gewinnen", so Dumoulin, der bei der WM in Imola dennoch vor allem im Zeitfahren zu den Goldkandidaten zählt.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)