Deceuninck-Teamchef gegen “Immer steiler“-Trend

Lefevere findet “Ziegenpfade“ bei der Tour “lächerlich“

Foto zu dem Text "Lefevere findet “Ziegenpfade“ bei der Tour  “lächerlich“"
“Die Tendenz zu höher, steiler und weiter begann mit dem Angliru bei der Vuelta 1999.“ (Patrick Lefevere) | Foto: Cor Vos

12.07.2020  |  (rsn) - In seiner wöchentlichen Kolumne in der belgischen Tageszeitung "Het Nieuwsblad" beschwerte sich Patrick Lefevere gestern bitter über die "Ziegenpfade" (geitenpaden) im aktuellen Parcours der Tour de France. Dem Deceuninck-Quick-Step-Chef gefällt nicht, dass der Tour-Organisator ASO immer mehr und immer steilere Berge auswählt: "Offenbar lautet das Motto auch dieses Jahr wieder - steiler, steiler, steiler", so Lefevere.

  "Letztes Jahr hatten sie La Planche des Belles Filles, an sich schon ein harter Anstieg, aber es musste noch ein Stich drangeklebt werden: 900 Meter extra, unbefestigt, mit Steigungen bis 24 Prozent. Unser Fahrer Bob Jungels sagte mir nun, dass die ASO jetzt etwas Ähnliches auf der Madeleine entdeckt hat, eine Art ungepflasterten Ableger. Ebenso am Col de la Loze, auch dieser extrem steil, auf einer ungeteerten Straße. Ehrlich gesagt: Ich verstehe die Faszination der ASO für diese Ziegenpfade nicht", so der Belgier.

"Was ist der Mehrwert?", fragte Lefevere in seiner Kolumne weiter: "Es ist das Gegenteil von spektakulär. Die letztjährige Etappe zur Planche des Belles Filles war - wie ich vorausgesagt habe - ein Schuss in den Ofen. Die Fahrer greifen nicht an, wenn diese extremen Passagen am Ende anstehen. Es ist wie bei den langweiligsten Sprint-Etappen: Zwei Minuten Rennen, und nicht selten nur um den ersten Platz."

Am meisten ärgere ihn bei solchen Etappen die "Trittbrettfahrerei", so Lefevere. "Die Tendenz zu höher, steiler und weiter begann mit dem Angliru bei der Vuelta 1999. Dann beim Giro 2008 das Zeitfahren hinauf zum Kronplatz, mit dem Schotter-Finale. Anscheinend regt das alles die Fantasie an, aber ich persönlich finde es lächerlich."

Abschließend wetterte Lefevere: "Die ASO stellt dann immer Leute bereit, um die Fahrer nach dem Ziel aufzufangen, damit sie nicht vom Rad fallen. Das mag medienwirksam sein, aber für mich ist es kein Wettrennen. Zahnkränze mit dreißig Zähnen vorne und dreißig Zähnen hinten - wenn man das mag, muss man Mountainbike fahren."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)