In Kolumbien noch Flugverbote bis Ende August

Erhalten Bernal & Co. für die Tour Sondergenehmigungen?

Foto zu dem Text "Erhalten Bernal & Co. für die Tour Sondergenehmigungen?"
Egan Bernal (Ineos) | Foto: Cor Vos

27.05.2020  |  (rsn) – Gute Nachrichten für Egan Bernal, Nairo Quintana & Co: Zwar hat die kolumbianische Regierung das internationale Flugverbot bis zum 31. August verlängert. Doch nun bemüht sich der Nationale Radsportverband um eine Ausnahmegenehmigung, damit die heimischen Stars bei der am 29. August in Nizza beginnenden 107. Tour de France starten können.

Wie José Julián Velásquez, Manager des Teams Medellín, gegenüber der spanischsprachigen Website Zikloland bestätigte, bemühe sich der Präsident des Kolumbianischen Verbandes um die entsprechende Erlaubnis. "Er beantragt Sondergenehmigungen beim Außenministerium und beim Sportministerium und bittet um die Erlaubnis, einen Charterflug für alle Fahrer zu buchen, die im Juli nach Europa reisen müssen“, sagte Velásquez. Alle Profis müssten bei Vorliegen einer Erlaubnis den gleichen Flug nehmen, fügte er an.

Den weltweiten Ausgangsbeschränkungen hatte sich auch Kolumbien angeschlossen und auch ein Trainingsverbot auf den Straßen erlassen, das Ende April nur leicht wieder gelockert wurde. Bereits da hatten Tour-Sieger Bernal und vier weitere kolumbianische Profis vom Bürgermeister ihrer Stadt eine Sondergenehmigung erhalten, gemeinsam täglich zwischen fünf und acht Uhr morgens Straßentraining zu absolvieren, sofern sie einen Mindestabstand von fünf Metern einhielten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine