Bora-Teammanager erwartet Kletterer-Parcours

Denk: “Die Tour-de-France-Strecke müsste Emu liegen“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Denk: “Die Tour-de-France-Strecke müsste Emu liegen“"
Emanuel Buchmann bei seiner Fahrt auf den vierten Platz in der Gesamtwertung der Tour de France | Foto: Cor Vos

15.10.2019  |  (rsn) - In Paris wurde am Mittwochvormittag der Streckenplan für die 107. Austragung der Tour de France präsentiert. Von Nizza aus geht es früh in die Berge und noch in der ersten Rennwoche werden die Pyrenäen absolviert. Danach folgen eher flachere Tage am Atlantik ehe die Route über das Zentralmassiv und Jura in Richtung der Alpen führt. Am Ende wartet ein schweres Einzelzeitfahren am vorletzten Tag hinauf zur Planche des Belles Filles, wo allerdings die Schotterstrecke, die in diesem Jahr befahren wurde, ausgelassen wird.

"Im Detail lässt sich die Strecke natürlich noch nicht einschätzen, aber es scheint, als wäre die Tour 2020 etwas für Kletterer. Schon zu Beginn geht es in die Berge, das heißt, man muss von Tag eins weg sehr gut in Form sein", erklärte Bora-Teammanager Ralph Denk in einer ersten Stellungnahme nach der Präsentation. Aber er fügte auch an, dass die Tour bis zum Ende spannend bleiben wird: "Die Form muss man bis zum Bergzeitfahren auf der 20. Etappe halten. Das ist eine besondere Herausforderung."

Schon der Auftakt rund um Nizza präsentiert sich hügelig. Gleich am vierten Tag wartet in Orcières-Merlette die erste Bergankunft. Zwei Tage später geht es auf den Mont Aigoual, dem zweithöchsten Berg der Cevennen, dem südöstlichsten Ausläufer des Zentralmassivs. Ein neuer Schlussanstieg der Tour. Nach dieser Premiere und einer Überführungsetappe warten dann schon die Pyrenäen und danach der erste Ruhetag am Atlantik.

Eine Tour für Buchmann?

"Ich denke, auch die Etappe nach dem ersten Ruhetag kann Veränderungen bringen. Nach dem Ruhetag haben manche Fahrer generell Probleme, wenn da Windkanten an der Küste aufgehen, verliert der eine oder andere vielleicht mehr Zeit als auf einer Bergetappe", blickte Denk auf die 10. Etappe voraus, die von der Ile d’Oléron auf die Ile de Ré führt. Zweimal geht es über lange Brücken auf das Festland und von dort aus auf die nächste Insel. Aber auch der gesamte Tagesverlauf führt entlang der bekannt windigen Atlantikküste.

Die zweite Woche führt das Fahrerfeld dann an die Alpen heran. Am Puy Mary im vulkanischen Herzen des Zentralmassivs sowie am Grand Colombier im Jura folgen zwei schwere Bergankünfte, die beide vor dem zweiten Ruhetag in Isére bewältigt werden. Nach drei Alpenetappen und einem Überführungsabschnitt wartet dann das spektakuläre Einzelzeitfahren hinauf zur Planche des Belles Filles. "Dort fällt sicherlich erst die Entscheidung. Da muss man noch Körner haben, um im Zeitfahren auf den letzten Kilometern um Sekunden zu kämpfen. Nachdem wir dort nahe an der deutschen Grenze sind, hoffe ich natürlich, dass dort auch viele deutsche Fans kommen, um Emu zu unterstützen", berichtete Denk, der auch verriet, dass sein gesetzter Kapitän wieder der 26-jährige Ravensburger sein wird, der 2019 starker Vierter der Frankreich-Rundfahrt wurde.

"Alles in allem denke ich, die Strecke müsste Emu liegen. Es gibt nur ein Zeitfahren und das führt auf einen Berg. Es gilt von Beginn an, fokussiert zu sein, das kann er. Und es gibt sehr viele Bergetappen, das kommt ihm als Kletterer schon mal grundsätzlich entgegen", erläuterte der Teammanager, der aufgrund der Route die acht Fahrer unterschiedlicher aufstellen kann, als zuletzt 2019: "Ohne Mannschaftszeitfahren ist die Teamzusammenstellung vielleicht auch etwas einfacher für uns als in diesem Jahr."

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Africa Cup (N/A, ERI)