Von Dillier bis Kirsch

Die Schweizer und Luxemburger bei der 74. Vuelta a Espana

Foto zu dem Text "Die Schweizer und Luxemburger bei der 74. Vuelta a Espana"
Jempy Drucker (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

20.08.2019  |  (rsn) - Drei Schweizer und zwei Luxemburger stehen am Samstag in Torrevieja am Start der 74. Vuelta a Espana. In unserer Übersicht stellen das Quintett kurz vor.

Silvan Dillier (AG2R La Mondiale, 29 Jahre, 2. Teilnahme): Bei seiner zweiten Spanien-Rundfahrt wird der Schweizer bei seiner AG2R-Equipe vornehmlich als Helfer eingesetzt, dürfte aber auch als Ausreißer freie Fahrer erhalten. Fraglich allerdings, ob es mit Blick auf Dilliers bisherige Auftritte zum ersten Saisonsieg reichen wird.

Steve Morabito (Groupama - FDJ, 36 Jahre, 4. Teilnahme): Die 16. GrandTour der Karriere wird auch die letzte für den Schweizer Meister von 2018 sein, da Morabito bereits vor einigen Monaten seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt hat. Bei seiner insgesamt vierten Vuelta wird der 36-Jährige wohl sogar auf eigene Rechnung fahren können, da seine Equipe im Gesamtklassement ohne Ambitionen ist und dafür eher einen Etappensieg ins Auge gefasst hat. Sein Glück wird der Kletterspezialist wohl auf den bergigen Etappen suchen.

Kilian Frankiny (Groupama - FDJ, 25 Jahre, 2. Teilnahme): Während Landsmann Morabito nach der Vuelta vom Rad steigen wird, steht der elf Jahre jüngere Frankiny noch am Beginn seiner Karriere, in der er noch auf seinen ersten Profisieg wartet. Auch der 188 Meter lange Schlaks gilt als starker Kletterer und wird deshalb auch in den Bergen in die Offensive gehen.

Jempy Drucker (Bora - hansgrohe, 32 Jahre, 3. Teilnahme): Bei seinen beiden bisherigen Teilnahmen an der Spanien-Rundfahrt war der sprintstarke Luxemburger bereits ausgesprochen erfolgreich. Beim GrandTour-Debüt im Jahr 2015 fuhr Drucker auf vier Etappen unter die besten Sechs, im Jahr darauf gelang ihm mit dem Sieg in Peniscola - als er seinen jetzigen Teamkollegen Rüdiger Selig im Sprint bezwang - der bisher größte Erfolg seine Karriere. Aus einer viermonatigen Verletzungspause erst Anfang des Monats zurückgekehrt, konnte sich der Bora-Neuzugang in seinen folgenden Einsätzen für das Vuelta-Aufgebot empfehlen, in dem er gemeinsam mit Shane Archbold dem Irischen Meister Sam Bennetts die Sprints vorbereiten soll.

Alex Kirsch (Trek - Segafredo, 27 Jahre, 1. Teilnahme): Der ehemalige Stölting-Fahrer steht vor seinem Grand-Tour-Debüt. In seiner ersten Saison in der WorldTour wurde Kirsch von seinem neuen Team meist als Helfer eingesetzt - nicht viel anders wird sein Aufgabengebiet bei der Spanien-Rundfahrt aussehen, wo Trek - Segafredo in den Sprints auf Edward Theuns und John Degenkolb setzt und im Hochgebirge auf den erfahrenen Peter Stetina und den jungen Niklas Eg, der am Sonntag die Tour of Utah auf Rang fünf beendete. Dennoch wird der Luxemburger sicherlich auf der einen oder anderen Etappe versuchen, den Sprung in die Gruppe des Tages zu schaffen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine