Es fehlen Fortune und gute Beine

Groenewegen: Bei EM und BinckBank Tour hinter den Ewartungen

Foto zu dem Text "Groenewegen: Bei EM und BinckBank Tour hinter den Ewartungen"
Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma) bei der BinckBank Tour | Foto: Cor Vos

14.08.2019  |  (rsn) - Nein, die letzten drei Rennen liefen nicht nach dem Geschmack von Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma). Sowohl bei der EM von Alkmaar am Sonntag als auch auf den beiden ersten Etappen der direkt anschließenden BinckBank Tour war der Niederländer heißer Favorit. Doch statt auf drei Siegee muss der 26-Jährige aus verschiedensten Gründen auf ernüchternde Tage zurückblicken.

Nachdem sein niederländisches Team am Sonntag in Alkmaar den Zug verpasst hatte, als sich die entscheidende Gruppe um den späteren Europameister Elia Viviani formiert hatte, konnte der Niederländer an den ersten beiden Tage der BinckBankTour bis zu den letzten 500 Metern hoffen.

Am Montag bei der Ankunft in Hulst machte ihm jedoch Mads Pedersen, der Anfahrer von Dylan Theuns (beide Trek - Segafredo) einen Strich durch die Rechnung. Der Däne scherte nach getaner Arbeit zwar aus, zog dabei aber nicht auf die andere Straßenseite, um den Sprintern die Bahn frei zu machen, sondern drehte sich vielmehr nochmals um und blockierte Groenewegen - möglicherweise absichtlich.

So konnte der Jumbo-Kapitän den Sprint vom Hinterrad seines Anfahrers Mike Teunissen nicht lancieren und rollte als Siebter über den Zielstrich. Nur wenige Minuten nach der Zielankunft verschaffte sich Groenewegen Luft über seinen Ärger. "Wenn ein Fahrer an der Spitze seinen Job getan hat, warum geht er dann nicht zur Seite, sondern bringt die anderen Fahrer in Gefahr?", twitterte der Amsterdamer und fügte an. "Schaut euch die letzten 250 Meter an."

Boven: Ideale Position, um zu sprinten

Am Dienstag in Ardooie musste Groenewegen aber die Schuld bei sich suchen, dass nicht mehr als Rang drei heraussprang. Denn diesmal stand ihm niemand im Weg - nur möglicherweise er sich selbst. Denn nachdem Anfahrer Teunissen an vorderster Front den Sprint angezogen hatte, trate Groenewegen einen Tick zu spät an und hatte zudem nichts gegen die Wucht des erneut erfolgreichen Sam Bennett (Bora - hansgrohe) und den Tageszweiten Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) auszurichten.

"Zwei Fahrer waren schneller. Da müssen wir ehrlich sein. Wir hatten eine ideale Position, um zu sprinten und Mike Teunissen hat den Sprint auch prima angefahren", so die Worte des Sportlichen Leiters Jan Boven, aus denen man durchaus auch leise Kritik am Kapitän herauslesen konnte. Den Namen Groenewegen nahm er bei seiner Analyse nicht in den Mund - was auch so deutlich genug war.

Was Groenewegen Mut machen könnte, ist die Statistik: Nach Platz zwölf bei der EM und Platz sieben zum Auftakt der BinckBank Tour ging es nun mit Rang drei weiter nach oben. Geht es nach dem Sprinter, so wird die Kurve am Mittwoch, wenn in Aaalter wieder mit einer Massenankunft gerechnet wird, weiter nach oben zeigen. Allerdings gab Groenewegen im Interview mit NOS nach der 2. Etappe zu: "Ich fühle mich etwas müde. Die Beine sind nicht mehr so gut wie vor und während der Tour de France. Aber das ist normal", so der 26-Jährige, der in Frankreich einen Etappensieg einfahren konnte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)