Spanier vermasselt Chance auf Giro-Etappensieg

Rojas reagierte nicht, als es nötig gewesen wäre

Foto zu dem Text "Rojas reagierte nicht, als es nötig gewesen wäre"
Jose Joaquin Rojas (Movistar) | Foto: Cor Vos

17.05.2019  |  (rsn) - Nach dem Etappensieg durch Richard Carapaz in Frascati war das spanische Movistar-Team auf dem gestrigen sechsten Teilstück drauf und dran, einen weiteren Giro-Coup einzufahren. Mit Andrey Amador und José Joaquin Rojas schafften gleich zwei Fahrer den Sprung in die 13-köpfige Spitzengruppe, die sich nach gut 50 Kilometern formierte und vom Feld freie Fahrt erhielt.

Mit dem Rundfahrtspezialisten aus Costa Rica, 2015 schon einmal Giro-Vierter sowie im Jahr darauf für einen Tag träger des Maglia Rosa, und dem sprintstarken Allrounder aus Spanien schien Movistar auch für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Doch als knapp 30 Kilometer vor dem Ziel die beiden Italiener Fausto Masnada (Androni - Sidermec) und Valerio Conti (UAE Team Emirates) bereits im unteren Teil des 15 Kilometer langen letzten Anstieg des Tages davonzogen, folgten weder Amador noch Rojas dem Duo, das sich schließlich in San Giovanni Rotondo die Lorbeeren teilte: Masnada holte sich den Sieg, Conti das Rosa Trikot.

Rojas dagegen, der zu spät zusammen mit seinem Landsmann Ruben Plaza (Israel Cycling Academy) und dem Italiener Giovanni Carboni (Bardiani -CSF) die Aufholjagd startete, blieb nur noch der Sprint um Platz drei, den er schließlich für sich entschied. "Ich hatte die Beine, aber ich glaube nicht, dass es in diesem Giro noch viele Gelegenheiten wie diese für mich geben wird“, äußerte sich der 33-Jährige enttäuscht über die entgangene Chance auf den ersten Etappensieg bei einer der großen Landesrundfahrten.

Die Schuld daran dafür musste sich der aus Murcia stammende Fahrer selber geben, denn am Fuß des letzten Berges beschloss er zu taktieren - auch weil er angesichts des Gegenwinds nicht damit rechnete, dass eine Attacke zu diesem frühen Zeitpunkt ausreichen würde um die Gruppe zu sprengen. “Ich habe mich gut gefühlt, aber dachte nicht, dass es ausreichen würde, vom Beginn des Aufstiegs an mit Volldampf zu fahren. Am Ende war aber der erste Angriff wirksam“, gestand der Routinier seinen Fehler ein. “Wir haben nicht reagiert, als wir es nötig gewesen wäre, aber auch wenn Conti und Masnada stark waren, hatte ich nicht das Gefühl, dass sie stärker waren als wir“, so der 33-Jährige, der auf den letzten Kilometern immer wieder versuchte, das Tempo zu erhöhen, ohne dass der Rückstand von gut 30 Sekunden geringer wurde.

“Wir haben Vollgas und unser Bestes gegeben, aber heute sollte es nicht sein“, erging sich Rojas schließlich in Fatalismus über den Ausgang einer Etappe, die ihm den größten Triumph seiner Karriere hätte bringen können - so aber letztlich in einer Pleite endete.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • GP Stad Zottegem (1.1, BEL)
  • Grand Prix des Marbriers (1.2, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)