Niederländischer Weltcup-Doppelsieg in Bern

Vos zieht Worst in der Schlussrunde den Zahn

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Vos zieht Worst in der Schlussrunde den Zahn"
Marianne Vos (WaowDeals) gewinnt den 3. Cross-Weltcup der Saison in Bern. | Foto: Cor Vos

21.10.2018  |  (rsn) - Mit einer unwiderstehlichen letzten Runde hat sich Marianne Vos (WaowDeals) den Sieg beim dritten Weltcup-Cross der Saison in Bern gesichert. Die Niederländerin setzte sich nach exakt 41 Minuten mit neun Sekunden Vorsprung vor ihrer Landsfrau Annemarie Worst (Steylaerts-777) durch, die sie erst während des letzten Umlaufs abgeschüttelt hatte. Dritte wurde mit 22 Sekunden Rückstand die US-Meisterin Katie Compton (Trek Factory Racing).

Für Vos war es nach dem Sieg zum Saisonauftakt in Waterloo und Rang drei eine Woche später in Iowa bereits der dritte Podestplatz in dieser Weltcupsaison. Damit baute sie auch ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung nach drei von neun Läufen weiter aus. Vos hat nun 225 Punkte und damit 68 Zähler Vorsprung auf die neue Zweitplatzierte, Weltmeisterin Sanne Cant (Corendon-Circus). Die Belgierin kam in Bern 33 Sekunden hinter Vos auf den vierten Platz.

"Für mich war es ein großes Ziel, schon zu Saisonbeginn stark zu sein. Zwei von drei Rennen zu gewinnen ist sehr befriedigend", freute sich Vos und ging gleichzeitig der Frage aus dem Weg, ob der Weltcup-Gesamtsieg nun das große Ziel sei. "Jetzt sind es erstmal nur noch zwei Wochen bis zu den Europameisterschaften, und die sind das nächste Ziel."

Vos sah sich in Bern harter Konkurrenz gegenüber - vor allem durch Worst. Die 22-Jährige hatte Vos erst in der vergangenen Woche beim Auftakt der Superprestige-Serie in Gieten bezwungen und machte auch diesmal zu Rennmitte Druck auf ihre neun Jahre ältere Landsfrau. Denn nachdem Vos sich in der zweiten Runde von der gesamten Konkurrenz lösen konnte und am Rundenende zwölf Sekunden Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe um Worst, Compton, Cant und Ellen Van Loy (Telenet-Fidea) hatte, beschleunigte in der dritten Runde auch Worst und begann die Lücke zu schließen.

Zu Rennhalbzeit waren noch sieben Sekunden Rückstand übrig und in der vierten Runde schloss Worst, die am Samstag noch im belgischen Boom den zweiten Superprestige-Lauf gefahren und dort Vierte geworden war, zur Führenden auf. "Ich mochte die Strecke, aber Annemarie Worst war stark. Sie hat die Lücke recht schnell geschlossen. Da wusste ich, dass ich am Ende noch eine harte Attacke fahren muss", zeigte sich Vos beeindruckend von ihrer jungen Landsfrau, die aus dem Mountainbike-Sport kommt.

Während der fünften Runde bewies die 22-Jährige Stärke, indem sie sogar einen Großteil der Führungsarbeit verrichtete, doch als Vos in der sechsten und letzten Runde den Druck noch einmal erhöhte, begann Worst zu leiden. Ganz langsam verlor sie Meter um Meter, bevor Vos etwa zu Rundenmitte noch einmal hart beschleunigte und der Kontakt endgültig abriss. Worst fuhr das Rennen trotzdem noch stark zu Ende und verlor nichts mehr von ihrem Vorsprung auf die Drittplatzierte Compton.

Als beste Österreicherin fuhr Nadja Heigl (KTM Alchemist Racing Team) mit 1:23 Minuten Rückstand auf Vos als 19. ins Ziel - drei Sekunden vor der besten Deutschen, Elisabeth Brandau (EBE Racing Team), die 20. wurde. Lokalmatadorin Nicole Koller (Möbel Märki MTB Pro Team) kam als 22. ins Ziel und war damit Dritte der U23-Kategorie, die von der Niederländerin Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon-Circus) souverän gewonnen wurde.

Ergebnis:
1. Marianne Vos (WaowDeals) 41:00 Minuten
2. Annemarie Worst (Steylaerts-777) + 0:09
3. Katie Compton (Trek Factory Racing) + 0:22
4. Sanne Cant (Corendon-Circus) + 0:33
5. Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon-Circus) + 0:35
6. Maghalie Rochette (Clif Pro Team) + 0:43
7. Ellen van Loy (Telenet-Fidea) + 0:51
8. Alice Maria Arzuffi (Steylaerts-777) + 0:53
9. Eva Lechner (Creafin TÜV Süd) + 0:55
10. Kaitlin Keough (Cannondale-CXWorld) + 0:57

Weltcup-Gesamtstand:
1. Marianne Vos (WaowDeals) 225 Punkte
2. Sanne Cant (Corendon-Circus) 157
3. Kaitlin Keough (Cannondale-CXWorld) 154
4. Ellen van Loy (Telenet-Fidea) 138
5. Loes Sels (Pauwels Sauzen-Vastgoedservice) 131
6. Evie Richards (Trek Factory Racing) 130
7. Sophie De Boer (Parkhotel Valkenburg) 129
8. Eva Lechner (Creafin TÜV Süd) 129
9. Katerina Nash (Clif Pro Team) 113
10. Ellen Noble (Trek Factory Racing) 109

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine