Unerlaubte Hilfe von Clarke angenommen

Rückstand und Zeitstrafe - schwarzer Giro-Tag für Porte

Foto zu dem Text "Rückstand und Zeitstrafe - schwarzer Giro-Tag für Porte"
Richie Porte (Sky) im Ziel der 10. Giro-Etappe | Foto: Cor Vos

20.05.2015  |  (rsn) – Richie Porte (Sky) hat auf der gestrigen 10. Etappe des Giro d’Italia wohl alle Chancen auf den Gesamtsieg eingebüßt. Der Australier bekam von den Kommissären eine Zwei-Minutenstrafe aufgebrummt, weil er nach einem Defekt im Finale das Vorderrad seines für Orica-GreenEdge fahrenden Landsmanns Simon Clarke übernahm, das dieser ihm angeboten hatte.

Laut Artikel 12.1.040 des Reglements des Radsportweltverbandes UCI ist es aber verboten, von einem Mitglied einer anderen Mannschaft Hilfe anzunehmen und wird mit einem Bußgeld von 200 Schweizer Franken sowie mit einer Zeitstrafe von zwei Minuten belegt.

Dazu kommen die 47 Sekunden, die Porte gegenüber seinen Konkurrenten Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Fabio Aru (Astana) im Ziel in Forli bereits eingebüßt hat. Im Gesamtklassement fiel der Sky-Kapitän vom dritten auf den zwölften Platz zurück und hat nun bereits 3:09 Minuten Rückstand auf Contadors Rosa Trikot.

Giro-Chef Mauro Vegni bedauerte die Strafe, mit der Porte belegt wurde, betonte jedoch, dass die Kommissäre korrekt gehandelt hätten. „Natürlich muss ich als Renndirektor des Giro d’Italia sagen, dass es mir leid tut, weil es eine zusätzliche Last für einen Fahrer ist, der darauf gehofft hatte, etwas Wichtiges zu leisten. Aber das bedeutet nicht, dass er es nicht doch noch tun könnte“, sagte Vegni. „Aber ganz klar: Da konnte man wenig tun, Regeln sind Regeln und müssen respektiert werden wegen der Glaubwürdigkeit des Sports und, in diesem Fall, der Glaubwürdigkeit des Giro d’Italia.“

Vegni informierte Sky-Teamchef Dave Brailsford von der Entscheidung der Jury, auf die RCS Sport, der Giro-Organisator, keinen Einfluss hätte. Auch hätte das Team keine Möglichkeit, einen Einspruch dagegen einzulegen. Wie der Italiener erklärte, hätte die Sky-Teamleitung ihre Enttäuschung über die Verhängung der Strafe ausgedrückt, doch sei die Regel unmissverständlich, und etwa eine Reduzierung der Strafe nicht möglich.

„Sie [die Kommissäre] können nicht sagen: ‚Wir gewähren euch einen Nachlass, wir geben euch 1:30 Minuten. Ich hoffe, dass Sky über diese Angelegenheit nachdenkt und realisiert, dass es hier keine Ungerechtigkeit gab: Eine schon seit langem bestehende Regel wurde auf ein Ereignis des Rennens angewendet. Ich hoffe, dass, wenn sich die Dinge beruhigt haben, sie (Team Sky) anerkennen, dass diese Regel angewendet werden musste“, so der Italiener.

Vegni dementierte übrigens Nachrichten, wonach andere Teams die Kommissäre auf den Regelverstoß aufmerksam gemacht hätten und wies daraufhin, dass die Bilder vom unerlaubten Vorderradwechsel schon kurz nach Ende der Etappe im Internet zirkulierten.

Für Porte bedeutet der gestrige Tag einen herben Rückschlag in seinen Ambitionen. Am ersten Ruhetag der Rundfahrt lag er noch aussichtsreich auf Rang drei des Gesamtklassements, nur 22 Sekunden hinter dem Träger des Rosa Trikots, und hatte sich zuversichtlich zu seinen Aussichten geäußert.

Doch auf der gestrigen 10. Etappe traf es den Australischen Zeitfahrmeister dann hart. Nach einem Vorderraddefekt rund zehn Kilometer vor dem Ziel verlor Porte zunächst 47 Sekunden auf das Feld mit Contador, der ebenso wie der zweitplatzierte Aru einen geruhsamen Tag im Feld verbrachte.

Im Ziel hatte der Tasmanier das Malheur noch vergleichsweise gelassen kommentiert: „Ich denke, dass jeder über 21 Tage hin mal ein bisschen Pech hat. Wir müssen jetzt schauen, was weiter passiert“, sagte er und fügte mit Blick auf die noch kommenden Etappen an: „Es ist noch ein langer Weg.“

Auf die – wie sich dann herausstellen sollte, verbotene – Hilfe seines Landsmanns vom Orica-Team angesprochen, hatte Porte sich lobend geäußert, zunächst im Ziel, dann auch über Twitter: „Wenn das keine Freundschaft unter Aussies ist….Ich hatte Platten und Clarke gab mir sein Vorderrad“, schrieb er nach der Etappe.

Bedauern über das Missgeschick seines Konkurrenten drückte Contador aus. „Mir tut es leid für Richie“, kommentierte der Spanier die Nachricht und fügte an, dass man im Moment eines Defekts nicht über die Regel, sondern nur darüber nachdenke, wie man nicht zuviel Zeit verliere.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)