Vorschau 108. Paris-Tours

Hat Degenkolb auf der Ave. de Grammont wieder die Nase vorn?

Foto zu dem Text "Hat Degenkolb auf der Ave. de Grammont wieder die Nase vorn?"
John Degenkolb (Argos-Shimano) nach seinem Sieg bei Paris-Tours | Foto: ROTH

12.10.2014  |  (rsn) – Kann John Degenkolb wie bereits im vergangenen Jahr auch diesmal die Saison mit einem Sieg in einem großen Rennen beschließen? Bei der 108. Auflage von Paris-Tours (1.HC) jedenfalls gilt der Titelverteidiger als Top-Favorit, zumal er – genau wie 2013 – auch diesmal mit der Empfehlung eines souverän heraus gefahrenen Sieges bei Paris-Bourges am Donnerstag antritt.

Der Frankfurter trifft bei dem am Sonntag um elf Uhr in Bonneval 130 Kilometer südwestlich von Paris gestarteten französischen Herbstklassikers – auch dies eine Parallele zum Vorjahr – wieder auf Arnaud Démare (FJD.fr) und Michael Mørkøv (Tinkoff-Saxo). Der Däne, noch ohne Sieg in dieser Saison, wurde vor Jahresfrist Zweiter, der Französische Meister folgte damals auf Rang drei. Démare könnte heute mit André Greipel (Lotto Belisol) gleichziehen – der Deutsche Meister, der seine Saison bereits beendet hat, ist mit 16 Siegen in diesem Jahr der erfolgreichste Profi.

Greipels Team setzt im Massensprint auf die beiden Belgier Jens Debusschere und Jonas Van Genechten, die aber nicht mehr als Außenseiterchancen haben werden. Deutliche stärker einzuschätzen sind ihre Landsleute Greg Van Avermaet (BMC), Tom Van Asbroeck (Topsport Vlaanderen) und Sep Vanmarcke (Belkin), der Weißrussische Meister Yauheni Hutarovich (Ag2R), der Italiener Giacomo Nizzolo (Trek) oder der Australier Heinrich Haussler (IAM).

Von den 21 teilnehmenden Teams gehören elf der ersten Liga an. Dazu kommen sieben Zweitdivisionäre - darunter das deutsche NetApp-Endura-Team sowie IAM aus der Schweiz – und die drei französischen Continental-Mannschaften BigMat - Auber 93, Roubaix Lille Métropole und La Pomme Marseille 13.

Die Strecke des seit 1986 ausgetragenen Sprinterklassikers hat sich im Vergleich zum Vorjahr nur im ersten Teil unwesentlich geändert. Nach einem Schlenker in Richtung Norden geht es auf flachem, windanfälligem Terrain fast schnurstracks gen Süden und schließlich in westlicher Richtung in die alte Königsstadt Tours hinein. Die entscheidende Phase beginnt 30 Kilometer vor dem Ziel mit der Côte de Crochu, gefolgt von der Côte de Beau Soleil und der Côte de l’Epan, von deren höchstem Punkt es nur noch sieben Kilometer zur berühmten Avenue de Grammont sind, wo sich das Ziel befindet.

Auf radsport-news.com können sie die letzten beiden Rennstunden im LIVE Ticker verfolgen (s. Link).

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)