„Ich wollte mich selbst nicht mehr enttäuschen“

Andy Schleck beendet Karriere wegen seines Knies

Foto zu dem Text "Andy Schleck beendet Karriere wegen seines Knies"
Andy Schleck (Trek) bei der Pressekonferenz in Mondorf | Foto: Cor Vos

09.10.2014  |  (rsn) – Andy Schleck hat in seinem Heimatort Mondorf das Ende seiner Karriere als Rad-Profi verkündet. „Ich habe die Entscheidung getroffen, dass der Radsport für mich vorbei ist – zumindest auf professioneller Ebene“, sagte der 29-Jährige mit zittriger Stimme auf einer eigens dafür anberaumten Pressekonferenz. 

Der Grund für diese Entscheidung sei sein auf der 3. Etappe der diesjährigen Tour de France schwer verletztes Knie. Dort hatte er sich einen Kreuzbandriss zugezogen, der inzwischen zwar geheilt sei, trotzdem aber für schwerwiegendere Verletzungsfolgen gesorgt habe, erklärte der Luxemburger: „Die Bänder sind wieder in Ordnung, aber unter meiner Kniescheibe ist kaum mehr Knorpel vorhanden.“ 

Einen genauen Zeitpunkt, wann er sich entschlossen habe, seine Karriere zu beenden, konnte Schleck nicht nennen. Es sei allerdings bereits rund einen Monat her. „Ich wollte mich selbst nicht mehr enttäuschen, wenn ich es immer wieder probiere und es nicht funktioniert“, so der Tour-Sieger von 2010 über den schmerzhaften Prozess der Entscheidungsfindung. „Ich war drei Mal drei Wochen in intensiver Physiotherapie. Aber das hat alles nicht geholfen.“ Letztlich sei auch der Rat der Ärzte, die die Fortsetzung einer professionellen Karriere nicht mehr für möglich hielten, wichtig gewesen. 

Schleck, der auf der Pressekonferenz von seinem langjährigen Wegbegleiter und Sportlichen Leiter Kim Andersen und dem Trek-Teamchef Luca Guercilena unterstützt wurde, will allerdings im Radsport weiterarbeiten. „Man wird mich immer wieder sehen. Ich will mich nicht in einer Höhle verkriechen. Ich liebe diesen Sport und kann ihn nicht einfach aufgeben. Ich habe Ideen, aber sie können sich Fragen dazu sparen: Ich möchte sie noch nicht verraten“, so Schleck. 

Während er beruflich offenbar nah am Peloton bleiben möchte, betonte Schleck aber auch, dass er nicht völlig abhängig davon sei. „Mein Vater hat immer darauf bestanden, dass ich vor meiner Karriere die Schule fertig mache“, so Schleck. „Es gibt mehr als den Radsport. Ich liebe ihn, aber das Leben ist mehr. Das habe ich realisiert, als mein Sohn Theo geboren wurde. Das war der schönste Moment in meinem Leben. Da kommt das Podium in Paris nicht einmal annähernd heran.“

Trotzdem sei der Moment, im Jahr 2011 auf den Champs-Élysées neben seinem Bruder Fränk gestanden zu haben, das Highlight seiner Karriere gewesen. „Das ist eine tolle Erinnerung“, so Schleck über seinen zweiten Platz hinter Cadel Evans, als Fränk Schleck Gesamtdritter der Frankreich-Rundfahrt wurde.

Außerdem erwähnte Andy Schleck seinen zweiten Platz beim Giro 2007 und den Tour-Sieg 2010 nach der Disqualifikation von Alberto Contador. „Auch wenn ich die Tour erst am grünen Tisch gewonnen habe: Ich habe sie gewonnen und verdiene sie“, sagte er und zählte weiter auf: „Es war sehr toll, am Galibier zu gewinnen, denn es war meine Idee und niemand hielt es für möglich. Genau wie auch in Lüttich, als alle meinten, es wäre zu früh zu attackieren.“

Schlecks Etappensieg auf dem Col du Galibier vor inzwischen mehr als drei Jahren auf dem Weg zum zweiten Gesamtrang hinter Evans war das letzte Profi-Rennen, das der Kletterspezialist als Sieger beendete. Was folgte, waren drei schwere Jahre mit zahlreichen Rückwürfen durch Verletzungen und Krankheiten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)