Stimmen zur Giro-Strecke 2015

Contador: „Der Parcours würde Froome am meisten liegen"

Foto zu dem Text "Contador: „Der Parcours würde Froome am meisten liegen
Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) steht vor seinem dritten Vuelta-Gesamtsieg | Foto: Cor Vos

06.10.2014  |  (rsn) – Der 98. Giro d’Italia verspricht so abwechslungsreich wie seit Jahren nicht mehr zu werden und den Allroundern deutliche bessere Chancen im Kampf um den Gesamtsieg zu eröffnen. So stehen zahlreiche mittelschwere Etappen im Programm der ersten der drei großen Rundfahrten und auch ein langes Einzelzeitfahren über fast 60 Kilometer.

Trotzdem zeigten sich auch die am Montag bei der offiziellen Präsentation in Mailand anwesenden Kletterspezialisten durchaus angetan vom Parcours. Alberto Contador (Tinkoff-Saxo), der seinen Start bereits angekündigt hat, meinte, dass die Strecke seinen „Stärken als aggressivem Fahrer“ entgegen käme.

„Aber der Faktor, der den größten Unterscheid zur Tour oder zur Vuelta ausmachen würde, sei das Wetter, so der Sieger von 2008. „In Italien kann es in dieser Jahreszeit oftmals kalt sein und schneien. Mit dem Zeitfahren würde der Parcours wohl Chris Froome am meisten liegen, aber man weiß nie, denn Rennen im Mai zu fahren ist ganz anders als im Juli“, betonte Contador die Unwägbarkeiten des Giro.

Sein künftiger Teamkollege Ivan Basso lobte besonders Renndirektor Mauro Vegni, der den Umfang der Transfers weiter auf nunmehr nur noch ungefähr 800 Kilometer reduzieren konnte – das sei der niedrigste Stand seit 20 Jahren, wie Vegni am Montag in Mailand betonte. „Dafür sind wir ihm sehr dankbar“, lobte ihn der zweifache Gesamtsieger Basso.

Fabio Aru (Astana) nannte das vorletzte Teilstück mit der Bergankunft in Sestriere als seine Lieblingsetappe. Doch der Giro-Dritte 2015 stellte auch fest, dass die kommende Auflage „mit dem langen Zeitfahren etwas für komplette Fahrer“ sei. Ob er sich schon selber dazu zählt, ließ der 24-jährige Kletterspezialist allerdings offen. „Es ist ein guter Mix und das macht es (das Rennen) noch wunderbarer“, fügte Aru an.

Sprinter Nacer Bouhanni, der zum Saisonende von FDJ.fr zum Zweitdivisionär Cofidis wechselt und der in diesem Jahr drei Etappen gewann, warf dagegen naturgemäß ein Auge auf die Flachetappen. „Ich sehe da ein paar Chancen für die Sprinter“, meinte der 24-Jährige, der aber noch nicht sagen konnte, ob er selber am 9. Mai 2015 in San Lorenzo am Start stehen wird können, denn sein Team ist auf eine Wildcard angewiesen. „Ich hoffe, wir werden eingeladen, und können dabei sein“, so Bouhanni.

Ebenso offen wie die Teilnahme des Franzosen ist die des Weltmeisters, der bei der Streckenpräsentation ebenfalls anwesend war. „Ich weiß nicht, ob ich den Giro fahren werde“, gestand Michal Kwiatkowski (Omega Pharma-Quick Step) ein. Der Pole erklärte aber, dass er gute Erinnerungen an den Giro 2012 habe, die erste dreiwöchige Rundfahrt seiner Karriere.

„Ich habe sehr gelitten damals, aber es hat mir in meiner Entwicklung als Fahrer sehr geholfen und es wäre schön, wenn ich zurückkommen könnte. Ich denke, es ist das schwerste Mehretappenrennen. Das Teamzeitfahren zum Auftakt ist meine Lieblingsetappe, denn es ist immer fantastisch, als Mannschaft zu gewinnen“, sagte Kwiatkowski. Ob sich dem 24-Jährigen die Chance dazu bietet, wird sich Ende Oktober herausstellen, wenn der Träger des Regenbogentrikots in Zusammenarbeit mit dem Team sein Rennprogramm für 2015 zusammenstellen wird.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)