Berliner räumt bei Tour of Malopolska ab

Werda und Stölting demonstrieren in Polen ihre Vielseitigkeit

Foto zu dem Text "Werda und Stölting demonstrieren in Polen ihre Vielseitigkeit"
Maximilian Werda (Team Stölting) gewinnt die Tour of Malopolska| Foto: Team Stölting

15.06.2014  |  (rsn) – Das Team Stölting zeigt derzeit nicht nur, dass es mit Silvio Herklotz einen starken Kapitän in seinen Reihen hat, sondern auch in der Breite bestens aufgestellt ist. Nachdem Phil Bauhaus in Dänemark ein UCI-Rennen gewann und zuletzt mehrfach in die Top Ten fuhr, Max Walscheid zwei Etappen bei der Tour de Berlin für sich entschied und Nils Pollit die Rundfahrt auf Rang drei abschloss, zog nun auch Max Werda nach.

Der 22-Jährige feierte bei der polnischen Tour of Malopolska (Kat. 2.2) gleich zwei Etappensiege und sicherte sich zudem die Gesamtwertung der Rundfahrt. „Ich habe meine eigenen Erwartungen übertroffen. Ich bin mit Selbstvertrauen in das Rennen gegangen und hatte schon vom Podium geträumt. Aber dass ich gewinnen würde, hätte ich nicht unbedingt gedacht“, so Werda am Samstag auf der Heimreise zu radsport-news.com.

Der Knotenöffner war die 2. Etappe am Samstag, die der Berliner im Sprint einer größeren Gruppe gewinnen konnte. „Das war allein schon ein riesiger Erfolg für mich. Schließlich hatte ich mein erstes UCI-Rennen überhaupt gewonnen“, erklärte Werda. Dieser Erfolg verlieh dem Allrounder zusätzlichen, so dass er am Samstag auch die schwere Schlussetappe im Sprint eines Spitzentrios für sich entscheiden und somit in der Gesamtwertung noch vom dritten auf den ersten Platz vorrücken konnte.

„Dass ich am Schlusstag noch eins draufsetzte und die Rundfahrt gewinnen konnte, macht es zum schönsten und auch größten Erfolg meiner Karriere“, freute sich Werda, der als Erfolgsrezept die mannschaftliche Geschlossenheit nannte. Das Team funktionierte auch ohne die erste Reihe um Herklotz, Bauhaus, Jan Dieteren, Yuriy Vasyilv oder Markus Eichler.

„Man kann keine Rundfahrt ohne eine harmonierende Mannschaft gewinnen. Und wie so oft im Jahr hat es auch diesmal perfekt funktioniert“, lobte Werda seine Teamkollegen Thomas Koep, Frederik Dombrowski, Tim Gebauer, Felix Dehmel und Jan Oelerich. „Die Jungs haben einen unglaublichen Job gemacht, wofür ich mich nochmal bedanken möchte“, so Werda, der auch den Teamchef hervorheben wollte: „Jochen Hahn hatte eine ziemlich gute Taktik, die vollends aufging.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)