Die Favoriten von Mailand San Remo

Philippe Gilbert: Im zehnten Anlauf zum großen Coup?

Foto zu dem Text "Philippe Gilbert: Im zehnten Anlauf zum großen Coup?"
Philippe Gilbert (BMC) | Foto: ROTH

16.03.2013  |  (rsn) - Mailand-San Remo eröffnet am Sonntag die Reihe der großen Klassiker. Die Primavera ist mit 298 Kilometern das längste der fünf Radsport-Monumente, zum Kreis der Favoriten zählen wie in den vergangenen Jahren sowohl Klassikerspezialisten als auch Sprinter. Und möglicherweise gibt es auch einen Überraschungssieger wie Simon Gerrans 2012. Radsport News stellt die Sieganwärter vor.

Philippe Gilbert (BMC Racing Team / Belgien / 30 Jahre)

Form: Philippe Gilbert ist diesmal deutlich besser als 2012 aus den Startlöchern gekommen. Aber auch ein dritter Etappenrang bei der Tour Down Under und ein zweiter Etappenplatz bei Paris-Nizza reichen nicht an die frühen Saisonerfolge vergangener Jahre heran. Als der Belgier zum Beispiel 2011 bei Mailand-San Remo Platz drei belegte, hatte er zuvor bereits drei Siege eingefahren. Dennoch sagte Gilbert mit Blick aauf die 104. Primavera: „Ich fühle mich bereit für das Rennen.“

Erfahrung: Schon zum zehnten Mal steht Weltmeister bei Mailand-San Remo am Start. Immer erreichte Gilbert auch das Ziel, zwei Mal als Dritter (2008 / 2011), dazu kommen zwei weitere Sptzenergebnisse (6. / 2005) und 9. / 2010). Nur zum ganz großen Coup reichte es bisher noch nicht.

Team: Gilbert kann am Sonntag auf eine starke und zuverlässige Helferriege bauen. Mit dem Schweizer Michael Schär und dem US-Amerikaner Taylor Phinney stehen zwei exzellente Tempobolzer im Kader, die das Rennen in seiner frühen Phase - ebenso wie der Belgier Klaas Lodewyck übrigens. Für den topographisch anspruchsvollen Teil stehen die Italiener Manuel Quinziato und Daniel Oss parat. Oss wurde im vergangenen Jahr in San Remo als Helfer von Vincenzo Nibali Neunter.

Komplettiert wird das Aufgebot durch den Norweger Thor Hushovd und den Belgier Greg van Avermaet. Beide kommen sehr gut über die Hügel und verfügen auch über die nötigen Sprintfähigkeiten, um auch selbst in Aktion treten zu können. Vor allem der wiedergenese Hushovd, 2005 und 2009 jeweils Dritter  der Primavera, zeigte in diesem Jahr mit einem Etappensieg bei der Tour du Haut Var wieder stark aufsteigende Form und könnte die Jokerrolle einnehmen. Aber auch van Avermaet , 2011 Neunter bei MSR, präsentierte sich mit den Plätzen fünf und sechs bei der Strade Bianche und dem Omloop Het Niewsblad in ansprechender Form. „Wir haben ein starkes Team, aber es gibt sicher noch stärkere, so dass wir das Rennen nicht kontrollieren müssen“, kündigte Gilbert an.

Wünsche: Der BMC-Kapitän hofft, wieder in der Form von 2011 zu sein, denn dann sollte es der Konkurrenz schwer fallen, seiner Attacke an der Cipressa oder am Poggio zu folgen. Gilbert kann zwar auch am Ende eins langen Rennens ordentlich sprinten, doch wird es ihm lieber sein, wenn eine möglichst kleine Gruppe mit ihm den letzten Kilometer in Angriff nimmt- vorzugsweise ohne Peter Sagan (Cannondale) auch wenn Gilbert meinte: „Sagan ist zu besiegen.“ Dass der Slowake diesmal die Favoritenrolle hat, kommt Gilbert ganz gelegen. „Es spielt mir sicher in die Karten, wenn die volle Konzentration nicht auf mich gerichtet ist“, sagte er.

Risikofaktor: Bei Mailand-San Remo war Gilbert in der Vergangenheit nur richtig gut, wenn er schon in den Rennen zuvor seine Erfolge hatte. 2008 und 2011 war er mit bereits drei respektive vier Siegen im Gepäck nach Mailand angereist. Das ist diesmal nicht der Fall - sicherlich ist das Gllberts Selbstvertrauen nicht gerade zuträglich. Gegen ihn spricht auch das Gesetz der Serie: Bereits neun Mal hat es der BMC-Kapitän bei der Primavera probiert, mehr als zwei dritte Plätze sind dabei jedoch noch nicht herausgesprungen.

Prognose: Sicher wird Philippe Gilbert einer der Protagonisten des Rennens sein. Für eine Platzierung unter den besten Fünf ist der Belgier allemal gut.Doch ob es endlich für den ersten Sieg in San Remo reichen wird, bleibt fraglich.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Chauny (classique) (1.1, FRA)
  • World Championships - Road (CM, SUI)
  • Giro del Medio Brenta (1.2, ITA)