Prämien für Tour-Siege

Armstrong-Sponsor SCA will neun Millionen Euro zurück

Foto zu dem Text "Armstrong-Sponsor SCA will neun Millionen Euro zurück"
Wie viele von seinen sieben Tour-Siegen bleiben Lance Armstrong? | Foto: ROTH

23.10.2012  |  Dallas (dapd) - Auf Lance Armstrong kommen finanzielle Forderungen in zweistelliger Millionenhöhe zu. Nach der Aberkennung all seiner sportlichen Erfolge seit dem 1. August 1998 durch den Radsport-Weltverband UCI will insbesondere die Versicherungsgesellschaft SCA Promotions viel Geld zurück. Insgesamt geht es um einen Betrag von zwölf Millionen Dollar (knapp 9,2 Millionen Euro).

"Wir werden eine formale Forderung auf Rückzahlung der Gelder stellen. Wenn dies nicht erfolgreich ist, werden wir innerhalb von fünf Tagen ein Gerichtsverfahren einleiten", sagte SCA-Anwalt Jeffrey M. Tillotson.

Das Unternehmen hatte Armstrong 2002 eine Prämie von 1,5 Millionen Dollar für den Toursieg ausbezahlt, ein Jahr später wurden für den fünften Triumph bei der Frankreich-Rundfahrt weitere drei Millionen Dollar fällig. Nachdem im Jahr 2004 in dem von David Walsh und Pierre Ballester veröffentlichte Buch "L.A. Confidential" Doping-Anschuldigungen laut wurden, verweigerte SCA die vereinbarte Bonuszahlung von fünf Millionen Dollar für den sechsten Toursieg.

Es kam zum Prozess, in dem Armstrong schwor, keine leistungssteigernden Mittel genommen zu haben. SCA verlor und musste inklusive Anwaltsgebühren und Prozesskosten 7,5 Millionen Dollar zahlen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • GP Stad Zottegem (1.1, BEL)
  • Grand Prix des Marbriers (1.2, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)