Belgischer verband schaltet Chefankläger ein

Bruyneel: Armstrongs Mentor und Strippenzieher

Foto zu dem Text "Bruyneel: Armstrongs Mentor und Strippenzieher"
Lance Armstrong und sein langjähriger Teamchef Johan Bruyneel | Foto: ROTH

11.10.2012  |  Düsseldorf/Luxemburg (dapd) - Wo Lance Armstrong im Radsport auch immer auftauchte, konnte Johan Bruyneel nicht weit sein. Der Belgier war der Mentor, das Gehirn im Begleitwagen und - wie der Abschlussbericht der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA offenbarte - der große Strippenzieher im Doping-System beim amerikanischen US-Postal-Team. Bruyneel, der als einer der wenigen Einspruch gegen die USADA-Anklage eingelegt hatte, droht wie Armstrong eine lebenslange Sperre.

Bruyneel wird der Besitz, Handel und die Verabreichung von verbotenen Substanzen vorgeworfen. Die Beweise scheinen erdrückend. "Die überwältigenden Beweise belegen, dass Bruyneel in allen wesentlichen Details des Doping-Programms involviert war. Er hat das Team bei drohenden Kontrollen alarmiert. Er hat mit Dr. Ferrari über das Doping-Programm der Stars kommuniziert. Er war maßgeblich verantwortlich für Eigenblut-Transfusionen vor großen Rundfahrten und er wusste, wenn Athleten Epo brauchten. Er hat sogar die Fahrer mit Medikamenten versorgt", hieß es im USADA-Bericht.

Der Belgische Verband reagierte und schaltete die Disziplinarkommission ein. Die Informationen sind an Chefankläger Jaak Fransen weitergeleitet worden.

Bruyneels Traum war jeher der Sieg bei der Tour de France. Als Fahrer war ihm das in seiner zwölfjährigen Karriere nie vergönnt gewesen. "Ich hatte das Gehirn und das Herz eines Champions, aber leider nicht den entsprechenden Körper. Ich konnte an bestimmten Tagen die besten schlagen, aber die Tour zu gewinnen, lag außerhalb meiner physischen Möglichkeiten", schrieb Bruyneel einst in seinem Buch "Die Kunst zu siegen".

Mit Armstrong änderte sich das. Als Nachfolger von Jonny Weltz kam Bruyneel 1999 zu US Postal. In der Folgezeit sollen er und Armstrong laut USADA-Erkenntnissen das "ausgeklügeltste, professionellste und erfolgreichste Dopingprogramm betrieben haben, das der Sport jemals gesehen hat".

Ein System, das perfekt funktionierte. Siebenmal gewann Bryneel mit Armstrong die Tour. Nach dessen erstmaligem Karriereende 2005 führte der mehrmalige Etappengewinner bei großen Rundfahrten noch den Spanier Alberto Contador zu zwei weiteren Toursiegen (2007 und 2009). Derartige Erfolge hatte nie zuvor ein Teamchef im Radsport vorweisen können.

Kein Wunder, dass der schwerreiche Unternehmer Flavio Becca das Erfolgsprojekt auch auf seinen Luxemburger Rennstall übertragen wollte. In diesem Jahr kam es zur sogenannten Monster-Fusion im Radsport. Es entstand das Team RadioShack-Nissan mit einer Ansammlung an Stars wie den Schleck-Brüdern Andy und Fränk oder Andreas Klöden und Fabian Cancellara.

Doch der Erfolg blieb aus, interne Querelen und Berichte über finanzielle Probleme beherrschten die Schlagzeilen. Und als das Team bei der Tour an den Start ging, saß Bruyneel daheim vor dem Fernseher. Nach der Anklage durch die USADA hatte er auf eine Teilnahme an der Tour verzichtet, um nicht "eine unwillkommene Ablenkung für mein Team" zu sein.

Ob er zukünftig noch willkommen ist, wird sich zeigen. Nach der Anklage im Juni hatte der Sponsor noch auf Konsequenzen verzichtet. Das könnte sich nun ändern. Am Donnerstag war es jedenfalls rund um die Teamzentrale in Luxemburg überraschend leise.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Limousin - Nouvelle (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • PostNord Danmark Rundt - Tour (2.HC, DEN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)