Vorschau 33. Bayern-Rundfahrt

Schlägt Knees ein zweites Mal zu?

Foto zu dem Text "Schlägt Knees ein zweites Mal zu?"
Christian Knees (Sky) | Foto: ROTH

22.05.2012  |  (rsn) - Die 33. Auflage der Bayern-Rundfahrt (23. - 27. Mai / 2.HC) kann nicht nur mit einem namhaften Starterfeld aufwarten - es wird das bisher größte überhaupt sein. 19 Mannschaften mit 133 Fahrern werden am Mittwoch in Traunstein das 801,9 Kilometer lange Rennen durch den Freistaat in Angriff nehmen.

Mit dabei sein werden gleich neun WorldTour-Teams, fünf Zweitdivisionäre - darunter das deutsche Team NetApp und die niederländische Argos-Shimano-Formation - sowie die fünf deutschen Continental-Mannschaften Eddy Merckx-Indeland, NSP-Ghost, Heizomat, Nutrixxion Abus und Thüringer Energie Team.

"Wir haben den Stellenwert unseres Rennens sicherlich in den vergangenen Jahren ausreichend bewiesen, aber trotzdem, so ein Starterfeld erfüllt uns immer wieder auch ein kleines bisschen mit Stolz", so Rundfahrt-Leiter Ewald Strohmeier, dessen Rennen wie in jedem Jahr mit dem Giro d'Italia eine übermächtige Konkurrenz hat.

Trotzdem haben auch diesmal wieder eine ganze Reihe von Top-Stars ihre Teilnahme zugesagt, auch wenn Geraint Thomas seinen Titel nicht wird verteidigen können. Der Waliser bestreitet derzeit den Giro, wo er sich ganz in den Dienst seines Kapitäns Mark Cavendish stellt, der bisher schon drei Etappen gewinnen konnte.

Die Strecke: Gleich zum Auftakt wartet der längste und schwerste Abschnitt auf die Fahrer. Über 209 Kilometer führt die 1. Etappe durch Oberbayern von Traunstein nach Penzberg. Zwar werden nur zwei Bergprämien vergeben – darunter eine der 1. Kategorie bei Oberaudorf am Mühlberg (Sudelfeld) -, aber vor allem die zweite Rennhälfte ist ein ständiges Bergauf und Bergab, wo es den Sprinterteams schwer fallen wird, das Feld zusammenzuhalten.

Die 2. Etappe über 195,6 Kilometer von Penzberg nach Kempten hält gleich zwei Bergwertungen der 1. Kategorie bereit – in Oberellegg in mehr als 1.100 Metern Höhe und kurz darauf in Kottenried -, doch da die letzten 40 Kilometer meist über flaches Terrain führen, stehen die Chancen auf einen Massensprint in Kempten gut. Am dritten Tag, an dem es über 196,4 Kilometer von Kempten nach Treuchtlingen geht, steht die einzige Bergwertung (2. Kat.) schon nach 25 Kilometern an, die folgenden 90 Kilometer verlaufen – von einigen kleineren Gegensteigungen abgesehen – abfallend, bevor nochmals einige unkategorisierte Anstiege den Ausreißern Chancen bieten.

Die Entscheidung über den Gesamtsieg wird auch diesmal wieder im Einzelzeitfahren der 4. Etappe fallen. Das wird auf einem 26,4 Kilometer langen Kurs rund um Feuchtwangen ausgetragen, der mehrere Steigungen aufweist – die erste unmittelbar nach dem Start und die letzte drei Kilometer vor dem Ziel.

Zum Abschluss stehen auf der 5. Etappe nochmals 167,8 hügelige Kilometer von Feuchtwangen ins oberfränkische Bamberg an, wo es zwei Anstiege auf den beiden Schlussrunden den Sprintern nochmals schwer machen werden.


Die Favoriten: Christian Knees (Sky) hat gute Chancen, seinem Gesamtsieg von 2008 einen zweiten folgen zu lassen. Der 31 Jahre alte Euskirchener führt ein starkes Sky-Team, in dem mit den beiden Australiern Richie Porte und Michael Rogers gleich zwei weitere potenzielle Siegkandidaten stehen. Auch der Weißrusse Konstantin Sioutsou ist ein starker Allrounder. Auch Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan) würde zum Favoritenkreis zählen – wenn der Schweizer nicht Anfang April bei der Flandern-Rundfahrt schwer gestürzt wäre. Beim Comeback wird der vierfache Zeitfahrweltmeister sich möglicherweise nur im Kampf gegen die Uhr richtig testen. Seinem Teamkollegen Haimar Zubeldia darf man auf den schweren Etappen zu Rundfahrtbeginn mehr zutrauen.

Ein heißer Kandidat auf den Gesamtsieg ist Cancellaras Landsmann Michael Albasini (Orica-Green-Edge), der im vergangenen Jahr die Rundfahrt auf Platz drei beendet hatte. Garmin-Barracuda hat mit dem Schotten David Millar, dem Niederländer Thomas Dekker und dem Franzosen Christophe Le Mevel drei aussichtsreiche Fahrer dabei, während der Freiburger Fabian Wegmann auf Etappenjagd gehen wird. Zum Favoritenkreis zählen auch die Franzosen Thomas Voeckler, Christophe Kern (beide Europcar), Jerome Coppel (Saur-Sojasun) und Anthony Roux (FDJ-BigMat), der Russe Vladimir Gusev (Katusha) und der Tscheche Leopold König (NetApp).

In den Sprintentscheidungen trifft der letztjährige Etappensieger John Degenkolb (Argos-Shimano) auf starke Konkurrenz, die vom Lampre-Duo Alessandro Petacchi und Danilo Hondo angeführt wird. Zu den aussichtsreichen Sprintern zählen auch der Franzose Tony Gallopin (RadioShack-Nissan), der Weißrusse Yauheni Hutarovych (FDJ-BigMat), die Spanier Koldo Fernandez (Garmin-Barracuda) und Ruben Perez (Euskaltel), die Australier Allan Davis und Baden Cooke (beide Orica-GreenEdge) sowie die Deutschen André Schulze (NetApp), Jacob Fiedler, Steffen Radochla (beide NSP-Ghost), Andreas Stauff (Eddy Merckx Indeland) und Rüdiger Selig (Katusha).


Die Etappen:
1. Etappe, 23. Mai: Traunstein - Penzberg, 215,7 km
2. Etappe, 24. Mai: Penzberg - Kempten, 195,6 km
3. Etappe, 25. Mai: Kempten - Treuchtlingen, 196,4 km
4. Etappe, 26. Mai: Feuchtwangen - Feuchtwangen, 26,4 km, EZF
5. Etappe, 27. Mai: Feuchtwangen - Bamberg, 167,8 km

Die Teams: Argos-Shimano, Eddy Merckx-Indeland, Euskaltel, FDJ - Big Mat, Garmin - Barracuda, Lampre-ISD, Nutrixxion Abus, Orica GreenEdge, RadioShack - Nissan, Saur-Sojasun, Sky, Europcar, Heizomat, Katusha, NetApp, NSP-Ghost, Saxo Bank, Thüringer Energie Team, TopSport Vlaanderen

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine