Vor einem Jahr starb Wouter Weylandt beim Giro d´Italia

Schatten über der "Party in Pink"

Foto zu dem Text "Schatten über der
Wouter Weylandt † (1984 - 2011) Foto: ROTH

08.05.2012  |  Leipzig/Verona (dapd) - Die kleine Tafel aus Sandstein zeigt Wouter Weylandt, wie er sich wagemutig eine Abfahrt hinunterstürzt. Es war die letzte Fahrt seines Lebens, die der Bildhauer Luigi Santini festgehalten hat. Auf dem Weg hinunter vom Passo del Bocco unweit der ligurischen Küste erinnert das schlichte Werk heute an den Belgier. Ein paar Blumen kennzeichnen zudem die Stelle, an der am 9. Mai vergangenen Jahres auf der 3. Etappe des Giro d'Italia Weylandt ums Leben kam. Ab und zu halten ein paar Hobbyradler an.

Der Zirkus Profiradsport ist längst zum Alltag übergegangen. Am Montag gedachte man Weylandts vor der 3. Etappe des Giro mit einer Schweigeminute. Anschließend dröhnte "Sex on fire" von den Kings of Leon aus den Boxen - sein Lieblingslied. Weylandts Freundin, die seine Tochter Alizee ein paar Monate nach dessen Tod zur Welt brachte, war als Ehrengast geladen.

Das war es dann aber auch schon, die "Party in Pink" muss schließlich weitergehen. „Ich weiß nicht, ob sich etwas verändert hat", gibt Giro-Direktor Michele Acquarone unumwunden zu. Radsport sei eben gefährlich und die Industrie tue alles für die Sicherheit der Fahrer: „Aber sie tragen eben nur einen Helm, ein Shirt und eine Hose - trotz der hohen Geschwindigkeiten."

Dass der Giro unter seinem Vorgänger Angelo Zomegnan im vergangenen Jahr besonders gefährlich war, bestreitet Acquarone. Für die kurvenreiche Abfahrt vom Bocco trifft das wohl zu, Weylandt war Opfer seiner eigenen Unachtsamkeit, als er einen Randstein touchierte und gegen eine Mauer geschleudert wurde. Doch da gab es auch die 14. Etappe, auf der die Fahrer vom Monte Crostis eine schmale und teilweise unbefestigte Straße hinuntergejagt werden sollten. Erst nach einem Aufstand der Teamchefs knickte Zomegnan ein. Neben Weylandts Tod spielte wohl auch der spektakuläre Sturz von Pedro Horillo eine Rolle, der sich 2009 in einer Kurve versteuerte und 60 Meter in die Tiefe stürzte. Der Spanier überlebte, seine Karriere war allerdings beendet.

Renndirektoren wie Acquarone oder Christian Prudhomme, der für Tour de France verantwortlich ist, stecken in der Klemme. Sie sollen auf der einen Seite die Sicherheit der Fahrer garantieren, auf der anderen Seite fordern Zuschauer und Medien jedoch eine möglichst spektakuläre Streckenführung. „Wir können nicht alles verhindern", betont Acquarone und verspricht: „Für den Fall, dass etwas passiert, haben wir die beste medizinische Versorgung."

Im Fall Weylandt half auch das wenig, und so bleibt den Organisatoren nach solchen Unglücken meist nur die Symbolik. Beim Giro soll Weylandts Nummer 108 nie wieder vergeben werden. „Das ist etwas Besonderes. Seine Familie und Freunde wissen das sehr zu schätzen", sagt Tyler Farrar (Garmin-Barracuda). Er war Weylandts bester Freund. Er fährt gerade den Giro.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine