RSN-Rangliste 2010 - Platz 38: Riccardo Ricco (Vacansoleil)

Siege dank Müsli und Orangensaft

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Siege dank Müsli und Orangensaft"
Riccardo Riccò (Vacansoleil) Foto: ROTH

11.12.2010  |  (rsn) – Die Kobra kehrte zurück - und zwar bissig wie eh und je. Mit gleich sieben Siegen ließ Riccardo Ricco nach seiner abgelaufenen Dopingsperre keine Zweifel daran aufkommen, dass er wieder ganz der Alte ist. Allerdings beteuert der Italiener, dass er seine Erfolge diesmal sauber erringt. Auf die Frage der Gazzetta dello Sport, ob er versichern könne, mittlerweile mit Brot und Wasser zu fahren, antwortete Ricco: „Nein, aber mit Müsli und Orangensaft.“ Außerdem erklärte der einst so impulsive und aggressive Kletterspezialist: „Ich bin viel ruhiger geworden. Die Kobra ist tot."

Den ersten Teil der Saison bestritt Ricco für das kleine Cerama Flaminia-Team - , und es war, als ob er nie gesperrt gewesen wäre. Gleich das Comeback-Rennen, die Settimana Coppi e Bartali (Kat, 2,1), schloss er Ende März auf Rang fünf ab. Auch der erste Sieg ließ nicht lange auf sich warten. Den feierte der 27-Jährige auf der 3. Etappe der Lombardischen Woche (Kat. 2.1) Anfang April. Nur zwei Tage später, zum Abschluss der fünftägigen Rundfahrt, folgte der zweite Streich, der ihn noch auf Platz zwei in der Gesamtwertung katapultierte.

Dieselbe Platzierung fuhr Ricco, der bei der Tour 2008 positiv auf CERA getestet  und bis März 2010 gesperrt worden war, bei der schweren Trentin-Rundfahrt (Kat. 2.1) ein. Dazu gelang ihm auf der 2. Etappe der dritte Saisonsieg.

Da sein Team nicht zum Giro d'Italia eingeladen wurde, stieg die Österreich-Rundfahrt (Kat. 2.HC) zum wichtigsten Rennen in Riccos Kalender 2010 auf. Die schwere Etappenfahrt durch das Alpenland beherrschte der Ceramica-Kapitän fast nach Belieben. Er gewann zwei schwere Bergetappen - am Kitzbüheler Horn und am Großglockner - und sicherte sich letztlich auch souverän den Gesamtsieg. Selbst ein schwerer Sturz im Zeitfahren am vorletzten Tag - Ricco brach sich dabei das Nasenbein und verletzte sich am Knie - konnte den Giro-Zweiten von 2008 nicht stoppen.

„Als ich da auf der Straße lag, dachte ich, jetzt ist alles vorbei. Im Krankenhaus wurde mein Knie mit zwölf Stichen genäht. Es war hart heute, denn natürlich habe ich die Schmerzen gespürt. Aber es war eine tolle Rundfahrt für mich, mein erster großer Rundfahrtssieg. Zudem habe ich die beiden wichtigsten Etappen gewonnen“, bilanzierte der Gesamtsieger nach dem Rennen.

Den zweiten Teil nahm Ricco im Trikot des niederländischen Vacansoleil-Teams in Angriff. Dazu hatte er sich aus seinem Vertrag bei Ceramica herausgekauft. Auch nach dem Teamwechsel im August lief es weiter rund. Musste er sich bei der Wallonie-Rundfahrt (Kat. 1.1) im Zielsprint noch knapp Paul Martens (Rabobank) geschlagen geben, war Ricco bei Coppa Sabatini (Kat. 1.1) nicht zu stoppen und setzte sich vor seinem Landsmann und Teamkollegen Marco Maracto durch.

Da Vacansoleil eine ProTeam-Lizenz erhalten hat, wird Riccardo Ricco 2011 in die erste Division des Radsports zurückkehren. Offiziell geläutert und mit neuem Trainer, Landsmann Aldo Sassi, der unter anderem auch Ivan Basso und Cadel Evans betreut und Ricco wieder auf den Pfad der Tugend zurückführen will.

Allerdings ist der eigenwillige Norditaliener im Herbst in seiner Heimat schon wieder in den Blickpunkt der Dopingfahnder geraten, als sein Haus durchsucht wurde. Man darf gespannt sein, ob Ricco auch bei den ganz großen Rennen wieder vorne mitmischen wird. Zuzutrauen ist es ihm auf jeden Fall - auch wenn es die Kobra offiziell nicht mehr gibt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)