RSN-Rangliste 2010 - Platz 41: Robbie McEwen (Katjuscha)

Noch immer einer der Schnellsten

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Noch immer einer der Schnellsten"
Robbie McEwen (Katjuscha) Foto: ROTH

10.12.2010  |  (rsn) – Nach einer auskurierten Knieverletzung kehrte Robbie McEwen im Jahr 2010 wieder in die Erfolgsspur zurück und bewies, dass er auch mit 38 Jahren noch schnell genug ist, um Massensprints zu gewinnen. Gegen die Topsprinter wie Marc Cavendish und André Greipel (beide-HTC Columbia) war der Australier aber zumeist chancenlos.

„Es war ein Jahr mit Höhen und Tiefen“, bilanzierte McEwen gegenüber cyclesportnews.com seine Saison. Einen nahezu perfekten Start in das Radsportjahr erwischte der Katjuscha-Sprinter bei seiner Heimat-Rundfahrt, der Tour Down Under, wo er den vierten Gesamtrang belegte. „Dort lief es schon sehr gut“, so McEwen, der einen zweiten und einen dritten Etappenrang heraussprinten konnte.

Danach stand der Formaufbau für die Saisonhöhepunkte an, die Tour de France und die Heim-WM in Australien. Auf dem Weg zur Tour erzielte McEwen zahlreiche Spitzenergebnisse, darunter war auch sein erster Saisonsieg bei der Trofeo Mallorca (Kat. 1.1)

Ebenfalls hervorzuheben sind die vierten Plätze bei Tirreno-Adriatico und den Drei Tage von Westflandern sowie Rang zwei beim Scheldeprijs (Kat. 1.HC). Beim Giro d`Italia und bei der Tour de Suisse verpasste der Routinier mit vierten Plätzen jeweils den Sprung auf das Podium.

Auch bei der Tour de France zeigte McEwen gute Leistungen, gehandicapt durch zahlreiche Stürze sprangen aber nur fünf vierte Plätze heraus. „Die Tour lief nicht nach Wunsch. Ich hatte ein paar wirklich heftige Stürze,“ blickte der dreimalige Gewinner des Grünen Trikots zurück. „Gerade bei dem Sturz auf der 2. Etappe hatte ich sehr viel Blut verloren und anschließend Probleme mit der Tetanus-Spritze“.

Nur wenige Tage später kollidierte der in Belgien lebende Sprinter aus Brisbane hinter dem Zielstrich der 6. Etappe mit einem Kameramann. „Er musste unbedingt mitten auf der Straße stehen. Ich hatte ca. 60 Km/h drauf und knallte mit ihm zusammen. Dieser Crash hat meine komplette Tour zerstört“,schimpfte McEwen, der in der Punktewertung dennoch Rang fünf belegte.

Von den schmerzhaften Erlebnissen ließ sich McEwen aber nicht zurückwerfen, sein Fokus galt nach wie vor der Heim-WM in Australien. Für diese empfahl er sich mit einem Etappensieg bei der Eneco-Tour im August. Doch nur wenige Tage später folgte der nächste Tiefschlag. Der Australische Verband gab die Nicht-Nominierung des Sprinters bekannt: „Das war eine große Enttäuschung.“

Im kommenden Jahr peilt McEwen erneut die WM – dann in Kopenhagen – an. „Der Kurs kommt mir noch mehr entgegen. Ich hoffe auf eine Nominierung“, so der schnelle Oldie. Die Vorbereitung auf die Titelkämpfe wird der McEwen für das neue Pegasus-Team mit Sitz in Australien in Angriff nehmen.

Eine ProTeam-Lizenz wurde seinem neuen Arbeitgeber verweigert, und auch die ProContinental-Lizenz wurde im ersten Verfahren nicht erteilt. Für die großen Rennen ist das Team um Kapitän McEwen auf Wildcards angewiesen, ohne ProContinental-Lizenz könnte er sich gar nochmals auf Teamsuche begeben, denn trotz seiner 38 Jahre will es McEwen 2011 sicherlich nicht ruhig ausklingen lassen. „Ich werde zwar nicht jünger, bin aber immer noch konkurrenzfähig“; lautete die Kampfansage vor seiner möglicherweise letzte Profi-Saison.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)