RSN-Rangliste 2010 - Platz 55: David Millar (Garmin-Transitions)

Im Zeitfahren wieder Weltklasse

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Im Zeitfahren wieder Weltklasse"
David Millar im WM-Zeitfahren 2010 Foto: ROTH

08.12.2010  |  (rsn) – In der abgelaufenen Saison hat David Millar (Garmin-Transitions) wieder zur alten Stärke zurückgefunden – und das vor allem in seiner Spezialdisziplin. Der Schotte krönte ein erfolgreiches Jahr mit der Silbermedaille im WM-Zeitfahren von Melbourne, wo er sich nur dem Topfavoriten Fabian Cancellara (Saxo Bank) geschlagen geben musste.

Seine Erfolgserlebnisse holte sich Millar fast ausnahmslos im Kampf gegen die Uhr. Bei den Commenwealth Games gewann er Anfang Oktober die Goldmedaille im Zeitfahren, im Straßenrennen reichte es zu Bronze. „Ich war schon überrascht, wie gut es am Jahresende noch lief“, sagte Millar zu cyclingnews.com und ergänzte: „So gut habe ich mich auf der Zeitfahrmaschine wohl noch nie gefühlt.“

Auch seinen einzigen Rundfahrtsieg des Jahres - bei den Drei Tagen von de Panne - sicherte sich der Garmin-Kapitän mit Platz eins im Einzelzeitfahren. Auch beim Critérium-International, das er auf Rang fünf abschloss, war Millar im Zeitfahren nicht zu schlagen. Den letzten seiner insgesamt fünf Siege holte er Mitte Oktober beim Zeitfahrwettbewerb Chrono des Nations (Kat. 1.1). Weitere Spitzenplatzierungen im Kampf gegen die Uhr waren der dritte Platz im Prolog der Tour de France sowie Platz zwei beim Critérium du Dauphiné.

Zudem zeigte Millar, der 2010 alle drei großen Rundfahrten bestritt, bei den flämischen Frühjahrsklassikern wie der Flandern-Rundfahrt gute Ansätze. „Ich habe bewiesen, dass ich auch auf Flanderns Straßen gut fahren kann. Ich hätte aber nicht damit gerechnet, dass ich bei der Ronde bis ins Finale vorne mitmischen kann“, so der Schotte, der erst auf den letzten Kilometern aus der Spitzengruppe zurückfiel und am Ende Rang 32 belegte.

In der kommenden Saison will Millar in den Frühjahrsrennen noch besser abschneiden. „Ich werde wieder die Klassiker fahren und möchte bei der Flandern-Rundfahrt gut sein. Vielleicht werde ich auch das Amstel Gold Race fahren“, kündigte er an. Vor allem aber seine wieder gewonnene Zeitfahrstärke will der Routinier auch in seinem vierten Jahr bei Garmin unter Beweis stellen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)