RSN-Rangliste 2010 - Platz 101: Fabian Wegmann (Milram)

Nur am 1. Mai gejubelt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nur am 1. Mai gejubelt"
Fabian Wegmann (Milram) Foto: ROTH

02.12.2010  |  (rsn) – Zu Saisonbeginn kündigte Fabian Wegmann gegenüber Radsport News an, bei den Ardennen-Klassikern ganz vorne landen zu wollen. Daraus wurde jedoch nichts. Aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs musste der Milram-Kapitän mehrere Wochen aussetzen und konnte erst wieder zum Amstel Gold Race zurückkehren. Für die verkorkste Klassikersaison rehabilitierte sich Wegmann aber am 1. Mai in Frankfurt. Dort wiederholte der gebürtige Münsteraner seinen Sieg aus dem Vorjahr und feierte zugleich seinen einzigen Saisonerfolg im Jahr 2010.

Mit einem sechsten Platz bei der Trofeo Magaluff (Kat. 1.1) auf Mallorca sowie einem vierten Etappenrang bei der Andalusien-Rundfahrt (Kat. 2.1) startete Wegmann ordentlich in die Saison. Auf der 3. Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico stürzte der zweifache Deutsche Meister aber schwer und brach sich das Schlüsselbein. „Ehe ich irgendwie reagieren konnte, lag ich auf dem Boden. Ich hatte sofort starke Schmerzen und habe beim Griff an das Schlüsselbein schnell gemerkt, dass da was nicht stimmt“, sagte Wegmann nach dem Rennen zu Radsport News.

Bis zu den Ardennen-Klassikern, seinem großem Saisonziel, fiel Wegmann aus. Beim Amstel Gold Race meldete er sich mit Platz 25 zurück. „Auf den letzten Kilometern habe ich die Rennpause gemerkt und hatte Krämpfe. Die Belastung in so einem Rennen über fast 260 Kilometer ist natürlich sehr hoch, da ist der Unterschied zur Trainingsbelastung schon extrem. Trotzdem stimmt mich meine Leistung zufrieden“, so Wegmann damals. Beim anschließenden Fléche Wallone sollte es für den Klassikerspezialisten weiter nach vorne gehen.

Doch stattdessen stürzte Wegmann erneut – diesmal flog er über eine Leitplanke. „Dabei habe ich mir Blessuren an Rücken und Arm eingefangen“, erklärte der frustrierte Milram-Profi nach dem Rennen. „Ich hoffe, dass das nur leichte Verletzungen sind. Zum Glück habe ich mein Schlüsselbein nicht wieder gebrochen.“

Zu Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem letzten der drei Ardennenklassiker, konnte Wegmann trotz der Blessuren antreten und mit Rang 16 ein gutes Ergebnis herausfahren.

Auch bei Rund um den Finanzplatz Eschborn Frankfurt (Kat. 1.HC), das er im Vorjahr gewinnen konnte, trat Wegmann noch nicht in Topform an. Doch dank einer taktischen Meisterleistung konnte der Titelverteidiger den prestigeträchtigen Klassiker gewinnen. „Ich habe etwas gezockt, weil ich merkte, dass immer drei, vier Fahrer die Löcher zu Ausreißern zufuhren. So blieb ich hinten und konnte meine Kräfte sparen. Dieser Sieg ist wie eine Befreiung“, so Wegmann, der sich den Sieg aus einer kleinen Spitzengruppe heraus holte.

Mit dem Erfolgserlebnis im Rücken peilte er beim anschließenden Giro d`Italia einen Etappensieg an. Doch daraus wurde nichts. Aufgrund von Rückenproblemen musste Wegmann die Rundfahrt nach nur acht Etappen beenden.

Rechtzeitig zur Tour de France wurde Wegmann aber wieder fit, ein Top-Ergebnis konnte er – auch aufgrund einer Erkältung - aber nicht herausfahren. Der dritte Etappenrang von Spa kam nach einen Bummelstreik zu Stande, als das Peloton geschlossen hinter Tagessieger Sylvain Chavanel (Quick Step) ins Ziel rollte.

In der zweiten Jahreshälfte konnte Wegmann noch drei Mal auf sich aufmerksam machen. Zum einen belegte er Platz drei beim GP Jef Scherens (Kat. 1.1). Beim kanadischen ProTour-Rennen GP Quebec wurde er Siebter und das WM-Straßenrennen in Geelong beendete er als bester Deutscher. auf Platz 14. Zum Saisonabschluss, der Lombardei-Rundfahrt, kam Wegmann bei äußerst widrigen äußeren Bedingungen aber nicht über Rang 15 hinaus. „Mehr war bei diesem Wetter für mich nicht drin“, bilanzierte er.

Bei seinem neuen Team, dem Luxemburger Rennstall um die Brüder Schleck, hofft Wegmann 2011 auf zahlreichere Erfolgsmomente als zuletzt. Kommt der Neuzugang fit und gesund zu den Ardennen-Klassikern, wird er dort eine gute Rolle spielen können. Die Kapitänsrolle werden aber Fränk und Andy Schleck einnehmen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)