71. Flèche Wallonne

Hui oder pfui an der Mauer von Huy

25.04.2007  |  (Ra) – Beim zweiten Ardennenklassiker „Flèche Wallonne“ können sich auch deutsche Fahrer wieder gute Siegchancen ausrechnen. An erster Stelle ist Stefan Schumacher zu nennen, der Triumphator vom Amstel Gold Rce. Zudem zählt Schumachers Team Gerolsteiner auf den 202,5 km von Charleroi nach Huy wieder zu den stärksten und hat mit Davide Rebellin einen weiteren Siegkandidaten in seinen Reihen. Außenseiterchancen hat auch Fabian Wegmann, der am Sonntag in den Niederlanden eine starke Leistung zeigte.

Im kasachischen Team Astana wird wieder der Franke Matthias Kessler Kapitän sein, der mit seinem vierten Platz in Valkenburg hoch zufrieden war und nur knapp den Sprung aufs Podium verpasste. Entgegen seinen ursprünglichen Ankündigungen wird auch Vuelta-Sieger Alexander Winokurow am Start stehen. T-Mobile vertraut auf die Doppelspitze Patrik Sinkewitz (Fünfter 2006) und Kim Kirchen, die beide gut mit dem Kurs zurechtkommen müssten. Das vom Verletzungspech gebeutelte deutsch-italienische Milram-Team wird vom Spanier Igor Astarloa und vom Italiener Mirko Celestino angeführt, die beide bisher aber noch nicht zu überzeugen wussten.

Auf das deutsch-luxemburgische Duo Jens Voigt und Frank Schleck setzt CSC seine Hoffnungen, auch wenn vor allem Voigt seine Konzentration auf Lüttich-Bastogne-Lüttich, den letzten der Ardennenklassiker, richten dürfte und Schleck im Finale des Amstel Gold Race nicht zu den Stärksten zählte.

Gut möglich, dass trotz der insgesamt elf Anstiege auch diesmal die Entscheidung erst am Schlussanstieg, dem 1.300 Meter langen und 9,3 Prozent steilen Kapellenweg fallen wird, besser bekannt als die „Mauer von Huy“. In den letzten Jahren erwiesen sich dort Rebellin (2004), der Italiener Danilo Di Luca (2005) und der Spanier Alejandro Valverde (2006) als die stärksten Fahrer. Auch Di Luca und Valverde zählen nach ihren überzeugenden Vorstellungen beim Amstel Gold Race auch diesmal wieder zu den Favoriten. Chancen rechnen sich außerdem die Spanier Samuel Sanchez (Euskaltel, Zweiter 2006) und Oscar Freire (Rabobank), die Italiener Paolo Bettini (Quick Step) und Riccardo Ricco (Saunier Duval), der Niederländer Karsten Kroon (CSC, Dritter 2006) und der Belgier Philippe Gilbert (Fdjeux) aus.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine