"Vorsicht bei öffentlichen Äußerungen"

Fall Armstrong: IOC tadelt WADA-Chef Pound

13.02.2007  |  (Ra) - Die Ethik- Kommission des internationalen olympischen Komitees (IOC) hat Richard Pound, den Vorsitzenden der Welt-Antidoping-Agentur (WADA), wegen dessen Äußerungen über den siebenmaligen Toursieger Lance Armstrong formell getadelt. Wie die New York Times meldete, erteilte die Ethik- Kommission Pound bereits zu Anfang des Monats einen Verweis und forderte den WADA-Chef auf, zukünftig in öffentlichen Äußerungen, die das Ansehen anderer schädigen könnten, im Einklang mit dem Olympischen Geist mehr Vorsicht walten zu lassen.

Pound zählt seit Jahren zu den schärfsten Kritikern des umstrittenen Texaners. Er wirft Armstrong immer wieder öffentlich vor, bei seinem Toursieg im Jahr 1999 gedopt gewesen zu sein. Dabei beruft er sich auf Enthüllungen der französischen Sportzeitung L'Equipe, die 2005 herausgefunden hatte, dass bei nachträglich vorgenommenen Analysen von Dopingproben des US-Amerikaners künstliches EPO festgestellt worden war.

Der bezeichnete die Ermahnung der IOC-Kommission als „großen Sieg“. Es sei nicht üblich, so Armstrong, dass das IOC einen Tadel oder eine Verwarnung gegenüber einem seiner Mitglieder ausspreche. Er bezeichnete Pound als einen ein „Clown, der eine absolute Katastrophe ist, wenn es darum geht, Interviews zu geben.“

Pound blieb seinem Kontrahenten nichts schuldig und sagte: "Lance Armstrong hat wahrscheinlich einen brasilianischen Regenwald gekillt mit all dem Papier, das er für die Beschwerde gegen mich verbraucht hat.“ Das IOC, so der Kanadier, habe Armstrong nur abwimmeln wollen. „Er hält die ganze Sache am Leben. Dabei sollte ihm daran gelegen sein, dass möglichst schnell in Vergessenheit gerät, dass ein akkreditiertes französisches Labor anhand von sechs Proben von ihm festgestellt hat, dass er 1999 positiv auf EPO war."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine